Wollen Sie wirklich Mieter sein?

Nachdem ich in der letzten Woche die Frage gestellt habe, ob Sie wirklich Vermieter sein möchten, stelle ich diese Woche die Frage in Richtung Mieter. (Foto: Alexander Raths / Shutterstock.com)

Nachdem ich in der letzten Woche die Frage gestellt habe, ob Sie wirklich Vermieter sein möchten, stelle ich diese Woche die Frage in Richtung Mieter.

Allerdings geht es mir hier nicht um den Vergleich Vermieter-Mieter, sondern um die Frage, Mieter oder selbstnutzender Eigentümer.

Hintergrund ist folgende Studie:

https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Gutachten/PDF/2018/ACCENTRO-IW_Wohnkostenreport_2018.pdf

Es handelt sich um die Studie  des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag von Accentro, die feststellt, dass Mieten teurer als Kaufen ist. Selbstnutzer von Eigentumswohnungen zahlen rund ein Drittel weniger Wohnkosten als Bewohner von Mietwohnungen, wie aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich.

Vergleich der Miet- und Wohnkosten Deutsche Top 7 Standorte, Jahreskosten für eine 100qm Wohnung, Stand Q 4 2017 Quelle: F+B, Institut der deutschen Wirtschaft, 2018

Der Kaufvorteil werde vor allem durch die niedrigen Zinsen bedingt, zumal in den letzten Jahren die Finanzierungskosten schneller gesunken, als die Immobilienpreise gestiegen seien.

Kein Eigenkapital

Allerdings fehle dem IW Köln zufolge auch vielen Menschen das nötige Eigenkapitel, um die günstige Situation zu nutzen. Unter Eigenkapital fallen der Kapitalbedarf aus Anteil zum Kaufpreis sowie die Erwerbskosten.

Eigenkapital-Forum: Unternehmen suchen neue FinanzquellenNachbericht zum Eigenkapital-Forum. Der Trend: Unternehmen denken nach der Lehman-Pleite um und reduzieren die Abhängigkeit von den Banken. › mehr lesen

Die Erwerbskosten haben sich vor allem durch den drastischen Anstieg der Grunderwerbsteuer in fast allen Bundesländern verteuert, so dass es leider gerade der Staat ist, der den Zugang zu Wohneigentum erschwert.

Statt also ein neues Bürokratie-Monster namens Baukindergeld in die Welt zu setzen, sollte es besser zur Abschaffung der Grunderwerbsteuer für selbstgenutztes Eigentum kommen.  Allerdings –auch das sage ich deutlich- jeder Einzelne muss frühzeitig das altmodische Sparen beginnen und sein Konsumverhalten dementsprechend anpassen. Auch meine Kritik an sogenannten Konsumschulden kennen Leser meiner Bücher sicherlich.

Die Studie ist durchaus interessant und lesenswert, weswegen ich sie hier vorstelle.

Die Frage, ob man lieber Eigentümer oder Mieter sein möchte, lässt sich nicht allein aus der Studie heraus beantworten, es gibt darüber hinaus individuelle Dispositionen, das kann nur jeder für sich beantworten.

Dazu gehört insbesondere die Frage, ob der Kauf einer selbstgenutzen Immobilie den Kauf von Anlageimmobilien beeinflusst oder nicht.

Viele Fragen

Bedeutet:  Wer aufgrund seines Eigenkapitals vor der Frage „entweder-oder“ steht, muss eine andere Rechnung aufstellen, als derjenige, der beides tun kann oder derjenige, der bereits Anlageimmobilien hat und selber zur Miete wohnt.

Ich kann diese Fragen nicht für Sie beantworten, will Ihnen aber ebendiese Fragen an die Hand geben, damit Sie die möglichst beste Lösung für sich selber erarbeiten.

Denn auch 2018 bleibt es bei dem Grundsatz:

Investieren Sie, aber investieren Sie klug.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sell. Über den Autor

Andreas Sell ist heute als Investor, Geschäftsführer verschiedener Grundstücksgesellschaften, Beiratsmitglied einer Münchener Fondsgesellschaft und Autor tätig.