Worauf Sie bei Gold-Investments achten sollten

In Gold zu investieren, ist nur eine Seite der Medaille: Welchen Einflussfaktor Sie noch einbeziehen sollten. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Ein Investment in diesem Rohstoff dürfte in den kommenden Wochen sehr attraktiv werden. Lediglich die Richtung ist noch offen. Und:

Sie sollten bei einem Engagement noch einen wichtigen Aspekt berücksichtigen. Der Kurs des gelben Metalls wird nämlich nicht allein von Angebot und Nachfrage getrieben!

Als Nicht-US-Dollar-Anleger übt das Verhältnis bzw. die Entwicklung zwischen US-Dollar und Ihrer Anlagewährung (beispielsweise Euro oder Schweizer Franken) einen zusätzlichen Einfluss auf Ihre Performance aus.

Das wollen wir uns heute einmal näher anschauen. Zuvor fassen wir noch einmal die Ergebnisse meiner gestrigen Analyse zusammen:

Ausgangslage beim Goldpreis

Seit Anfang dieses Jahres befindet sich der Kurs des Edelmetalls in einem Gleichgewicht: Angebot und Nachfrage halten den Preis in einer ungewöhnlich engen Handelsspanne von gerade einmal 47 USD.

Ein solches Kursverhalten ist oftmals Vorbote einer größeren Bewegung: Die Ausbruchrichtung ist dabei grundsätzlich offen, eine größere Wahrscheinlichkeit für eine Seite kann aber nicht selten auch aus dem größeren Kontext heraus abgeleitet werden.

Da der Goldpreis derzeit an seinem 6 ½ Jahre alten Aufwärtstrend entlang „schrammt“, ist die Chance auf einen Ausbruch nach oben etwas höher anzusiedeln.

Nichtsdestotrotz sollten Sie in solchen Situationen vor einem Investment IMMER ein klares Signal vom Markt abwarten.

Beachten Sie den Währungseinfluss

Nicht nur beim Goldpreis, sondern generell bei allen US-Dollar-basierten Investments, beeinflusst dessen Entwicklung zu Ihrer Anlagewährung Ihre Performance:

Sinkt der US-Dollar beispielsweise gegenüber dem Euro (CHF etc.) bzw. steigt letztgenannter gegenüber dem US-Dollar, dann wird Ihr Anlageergebnis dadurch geschmälert.

Im entgegengesetzten Fall – der Euro  (CHF etc.) fällt im Vergleich zum US-Dollar – profitieren Sie durch einen zusätzlichen Währungsgewinn.

Bleiben wir beim Beispiel Euro: Von seinem Tiefpunkt bei 1,0340 im Januar 2017 ist der Euro gegenüber dem US-Dollar in der Spitze bis auf 1,2556 gestiegen. Aktuell notiert das Währungspaar bei 1,2370:

Ein Gold-Investment hätte Ihre Performance in dem genannten Zeitraum somit um fast -20% gemindert!

Goldpreis: Warum will es einfach nicht aufwärts gehen?Der Goldpreis hat zuletzt noch einmal kräftig nachgegeben, Besserung ist vorerst nicht in Sicht. Doch das hat andererseits auch etwas Gutes: › mehr lesen

Euro / USD seit fast 10 Jahren im Abwärtstrend

Schauen wir daher als Nächstes einmal auf einen langfristigen Chart von Euro / USD:

Euro / USD: Euro seit fast 10 Jahren im Abwärtstrend

Der Euro befindet sich gegenüber dem US-Dollar bis dato in einem beinahe zehnjährigen Abwärtstrend, der vom Top bei 1,6039 ausgeht.

Mit dem erwähnten Anstieg des Euro seit Anfang 2017 hat sich das Währungspaar in den vergangenen Monaten an die Abwärtstrend-Linie herangearbeitet. Die Charttechnik ist also durchaus vergleichbar mit der des Goldpreises.

Das bedeutet: Grundsätzlich ist ein Ausbruch nach oben ebenso denkbar, wie ein Rückfall in den Abwärtstrend-Kanal.

Die „wahre“ Goldpreisentwicklung für einen Euro-Anleger

Schauen wir zum Abschluss einmal auf einen Chart, der Ihnen sichtbar macht, wie sich in der Vergangenheit der Goldpreis in Euro entwickelt hätte. Zum Vergleich habe ich den Goldpreis in USD je Feinunze eingeblendet.

Xetra-Gold ist übrigens ein ETC (Exchange Traded Commodity = börsengehandelter Rohstoff[-Fonds]), der den Goldpreis in Euro abbildet und den Sie wie eine Aktie kaufen können.

Vergleich: Goldpreis in Euro gegen Goldpreis in Euro

Gut zu erkennen: Aufgrund des Währungseinflusses laufen Goldpreis in USD und Xetra-Gold nicht immer synchron.

Welchen Unterschied die Währungsentwicklung ausmachen kann, habe ich Ihnen einmal mit den blauen Pfadpfeilen markiert:

Während der Goldpreis in USD am 2. September 2011 toppte, markierte Xetra-Gold erst am 5. Oktober 2012, also 14 Monate später sein Rekordhoch.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.