Xerox erhöht Angebot für HP auf 35 Mrd. USD

HP Notebook RED – shutterstock_590283734 Ivan Svyatkovsky

Im Übernahmewettstreit zwischen Xerox und HP wurde die nächste Runde eingeläutet. Xerox hat sein ursprüngliches Angebot um gut +18% erhöht. (Foto: Ivan Svyatkovsky / Shutterstock.com)

Bereits mehrfach habe ich Ihnen über den Übernahmekampf zwischen Xerox und HP berichtet. Gestern wurde in dieser unendlichen Geschichte die nächste Runde eingeläutet. Der wesentlich kleinere Rivale Xerox hat sein Übernahmeangebot um rund 2 Mrd. US-Dollar (USD) auf nunmehr 35 Mrd. USD erhöht.

Das neue Angebot im Detail

Konkret will Xerox jetzt 24 USD für jede HP-Aktie auf den Tisch legen. Dass sind 2 USD bzw. +18,2% mehr als noch im ersten Angebot, welches HP im November 2019 unterbreitet wurde. Von den angebotenen 24 USD will Xerox für jede HP-Aktie 18,40 USD in bar und den Rest mit 0,149 Xerox-Anteilen bezahlen.

Unter dem Strich bewertet dieses Angebot den HP-Konzern mit 35 Mrd. USD. Das neue Angebot beinhaltet eine Übernahmeprämie von stolzen +41% im Vergleich mit volumengewichteten durchschnittlichen 30-Tage-Kurs der HP-Papiere in Höhe von 17 USD.

Das neue Angebot will Xerox am oder um den 2. März 2020 für alle ausstehenden Stammaktien der HP Inc. unterbreiten. Die Mindestannahmeschwelle liege bei 50%, so Xerox in einer Pressemitteilung.

Finanzierung gesichert

Auch auf den Vorwurf von HP, dass der wesentlich kleinere Mitbewerber das kostspielige Angebot nicht finanzieren könne, hat Xerox reagiert. Bereits am 6. Januar teilte der Drucker- und Kopiergerätespezialist aus Norwalk/Connecticut in einem offenen Brief an das HP-Direktorium mit, dass er sich für die Fusion mit HP verbindliche Finanzierungszusagen in Höhe von 24 Mrd. USD gesichert hat. Das Geld wird von der Citigroup, der japanischen Mizuho Financial Group und der Bank of America bereitgestellt.

Börsen reagieren positiv

Der Markt begrüßte die Nachbesserung des Angebots, was zur Folge hatte, dass die Kurse beider Kontrahenten anstiegen. Die Kurse der HP-Papiere kletterten gestern an der New Yorker Börse (NYSE) zunächst um fast +3%, verloren aber im Tagesverlauf wieder an Boden und lagen bei Börsenschluss mit +0,78% noch leicht im Plus. Und auch die Xerox-Kurse lagen gestern mit einem Kursgewinn von +1,4% im grünen Bereich.

HP-Großaktionäre offen für Fusion

Xerox hat sich mit vielen der größten Aktionäre von HP getroffen, um deren Meinung zu einer möglichen Fusion beider Hardware-Konzerne einzuholen. Die Großaktionäre haben sich laut Xerox grundsätzlich für den Zusammenschluss ausgesprochen. Sie gehen davon aus, dass das neue Unternehmen höhere Renditen erzielen werde, bessere Wachstumsaussichten habe und über die qualifiziertesten Mitarbeiter in der Hardwarebranche verfügen werde.

Wie es weitergehen kann

Sollte HP auch das nachgebesserte Angebot ablehnen, wird Xerox den HP-Aktionären Anfang März ein feindliches Übernahmeangebot unterbreiten. Stimmen dann mehr als 50% der HP-Aktionäre diesem Angebot zu und dienen Xerox ihre Anteile an, kann es tatsächlich zu einer Übernahme des großen Goliaths (HP) durch den kleinen David (Xerox) kommen.

HP Notebook RED – shutterstock_590283734 Ivan Svyatkovsky

Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufenInsidertransaktionen der Woche: Computergigant Dell fällt mit massiven Aktienkäufen auf. Auch beim Logistik-Konzern UPS wagen sich die Insider aus der Deckung › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz