Yandex: Google, Amazon, Uber und Netflix auf Russisch

Aktienkurse – Jirapong Manustrong – shutterstock_573121573

Schnell wachsendes Unternehmen mit Bewertungsabschlag – Shopping- und Mediensparte mit hohem Potenzial (Foto: Jirapong Manustrong / Shutterstock.com)

Yandex (WKN: A1JGSL, ISIN: NL0009805522) vereint als größtes russisches Internetunternehmen die Geschäftsmodelle von Google, Amazon und Uber. Der Konzern betreibt die mit Abstand beliebteste Suchmaschine, den umsatzstärksten Online-Marktplatz und den wichtigsten Fahrdienst in Russland. Nun soll auch noch ein Geschäftsbereich à la Netflix hinzukommen, denn Yandex will eine eigene Mediensparte aufbauen. Drei Filme und eine Unterhaltungsshow hat Yandex im vergangenen Jahr bereits gedreht, nun will das Unternehmen aber regelmäßig seinen Online-TV-Kanal mit eigenen Inhalten bestücken, um langfristig Zuschauer zu binden.

Shoppingsparte mit hohem Wachstumspotenzial

Mit Angeboten wie Taxivermittlung, Sozialen Netzwerken, Finanzdienstleistungen, Sprachassistenten und Streaming- und Musik-Diensten hat sich Yandex als größter Player mit bis zu 60 % Marktanteil auf dem russischen Markt etabliert. Neben der Mediensparte soll vor allem die bestehende Shopping-Angebote stark ausgebaut werden, denn auch immer mehr Russen kaufen online ein. Zahlreiche Produkte wie Elektronik, Haushaltsgeräte und Spielzeug werden bereits über die Plattform Yandex.Market angeboten und in großen Teilen Russlands ausgeliefert.

Schnell wachsendes Unternehmen mit Bewertungsabschlag

Seit mittlerweile acht Jahren ist das schnell wachsende Unternehmen an der US-Börse Nasdaq gelistet. Wäre Yandex ein US-Unternehmen, so könnte die Aktie bei erwarteten 1,40 USD Gewinn je Aktie im Jahr 2019 und geschätzten 1,87 USD Gewinn im Jahr 2020 durchaus auch dreimal so hoch bewertet sein und über 100 USD notieren. Da es sich jedoch um einen russischen Konzern handelt, gibt es einen enormen Bewertungsabschlag für Währungs- und Politik-Risiken.

In den letzten drei Quartalen stieg der Gewinn im Schnitt um starke +57 %. Auch im vierten Quartal 2018 können sich die Zahlen sehen lassen:  Der Umsatz wurde auf 559 Mio. USD gesteigert, ein Plus von +59 % gegenüber dem Vorjahr. Der Profit kletterte um +11 % auf 30 Cent pro Aktie.

Die Umsätze stiegen in den vergangenen drei Jahren im Schnitt um +31 %, die Gewinne legten gleichzeitig um starke +19 % zu. Für 2019 wird eine Umsatzsteigerung um +30 % und eine Gewinnsteigerung von +39 % auf 1,40 USD je Aktie erwartet, 2020 sollen bereits 1,87 USD je Aktie erlöst werden, vielleicht auch etwas mehr.

Google Logo RED_shutterstock_190643744_lightpoet

Quantencomputer: Diese Technologie wird die Welt verändernQuantencomputer besitzen das Potenzial, die Welt in vielen Bereichen zu verändern. Erfahren Sie jetzt, was dahinter steckt.  › mehr lesen

Die Aktie befindet sich seit Mitte Oktober in einem neuen Aufwärtstrend. Auch die Großanleger kaufen die Aktie. Mittlerweile halten ca. 400 Investmentfonds und Institutionelle Anleger rund 84 % der Anteile des mit rund 12 Mrd. USD bewerteten Unternehmens.

Wettbewerbsvorteile und Alleinstellungsmerkmale

Als unangefochtener Marktführer erschließt sich Yandex fast alle lukrativen Bereiche des Internets. Die russische Internetfirma vereint die Geschäftsmodelle von Google, Netflix, Uber und Amazon und bietet den russischen Nutzern auf sie zugeschnittene Dienste. Diese werden auch in kyrillischer Schrift und eigens dafür programmierten Algorithmen angeboten. Mit ein Grund dafür, dass Google und Co. dem Unternehmen nicht das Wasser reichen können.

Und während stark wachsende US-Technologie-Firmen oft mit sehr hohen KGVs, also einem hohen Vielfachen des erwarteten Jahresgewinns bewertet werden ist Yandex gerade mal mit dem 19fachen des 2020 erwarteten Gewinns und damit sehr moderat bewertet. Das Unternehmen weist viele Alleinstellungsmerkmale auf und hat daher eine glänzende, hochprofitable Zukunft vor sich.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
ritter_experte
Von: Maximilian Ritter. Über den Autor

Schon seit seiner Jugend interessiert sich Maximilian Ritter für das Börsengeschehen. In seinem Dienst "Aktien-Timing-System" setzt er auf eine verfeinerte CANSLIM-Methode, mit der sich eine 30%ige Rendite im Jahr erwirtschaften lässt.