Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland fällt deutlich

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Der Immobilienmarkt in Deutschland erlebt einen Boom. Dennoch gibt es eine stark rückläufige Zahl an Baugenehmigungen. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Die Lage am deutschen Immobilienmarkt wird derzeit fast täglich in den Medien diskutiert. Es ist die Rede von „explodierenden Mieten“ in den großen Ballungsräumen der Republik.

Jüngst wurde im Bayerischen Rundfunk darüber berichtet, dass in München die dramatische Wohnungsknappheit und extrem teure Mieten dazu führen, dass erste Krankenhäuser aufgrund eines akuten Mangels an Pflegepersonal ihren Betrieb einschränken müssen. Der Hintergrund ist schlicht, dass sich die wahrlich nicht gut bezahlten Pflegekräfte das teure Leben, insbesondere die Mieten, im Großraum München nicht mehr leisten können.

Zahl der Baugenehmigungen fällt

Leider, ja leider wird sich so schnell wohl kaum was an der Malaise ändern. Viele neue und allen voran bezahlbare Wohnungen werden im Jahr 2018 wohl kaum entstehen; obwohl die Konjunktur angeblich brummt und die Zinsen bei Null-Prozent sind. Eigentlich, ja eigentlich müsste angesichts solcher Rahmenbedingungen in Deutschland ein gigantischer Bauboom sein. Dem ist aber mit Blick auf die Zahl der Baugenehmigungen überhaupt nicht so.

Jüngst teilte das statistische Bundesamt mit Sitz in Wiesbaden mit, dass von Januar bis November 2017 in Deutschland sage und schreibe 7,8 Prozent oder 26.400 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen erteilt wurden als in den ersten elf Monaten 2016. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, wurden von Januar bis November 2017 der Bau von insgesamt 313700 Wohnungen genehmigt. Darunter fallen alle Genehmigungen für Baumaßnahmen zur Erstellung neuer Wohnungen sowie an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Im Dreimonatsvergleich nahm die Zahl der genehmigten Wohnungen von September bis November 2017 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 11,6% ab. Das ist schon ein Wort und spricht klar dafür, dass der Boom in deutschen Landen wohl eher Propaganda als faktische Realität ist.

Starker Rückgang bei Flüchtlingsunterkünften

Besonders auffällig war, dass die Zahl der Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen extrem stark gesunken ist. Hier sprechen wir von einem Rückgang von fast 43 Prozent. Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte.

Weiter stach heraus, dass die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, ebenfalls überdurchschnittlich stark rückläufig war. In diesem Segment brachen die Genehmigungen in den ersten elf Monaten 2017 um sage und schreibe 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein.

Ja, liebe Leser, die deutsche Baukonjunktur dürfte 2018 aufgrund der stark rückläufigen Zahl genehmigter Wohnungen nicht wirklich in Schwung kommen. Von einem Boom kann selbst bei bestem Willen nicht die Rede sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.