Zahlungsdienstleister mit Zukunft

Mastercard Logo RED_shutterstock_1027569793_Allmy

Bezahlt wird immer. MasterCard hat einen großen Namen – und viel vor. Die Aktie ist ein Geheimtipp! (Foto: Allmy / shutterstock.com)

Zahlen Sie auch gerne mit Karte? Die Vorteile liegen auf der Hand: Immer genug Geld dabei, kein nerviges Wechselgeld und bei Verlust zeigen sich Banken und Kartenanbieter in der Regel kulant – selbst bei Fremdnutzung. Mit neuen Diensten wie Apple Pay oder Google Pay erleben Kreditkarten eine Renaissance. Sie sind im Smartphone hinterlegt, was die Sicherheit deren Nutzung verbessert.

Wir erklären Ihnen, warum die Aktie von MasterCard läuft wie am Schnürchen. MasterCard gehört neben VISA und American Express zu den größten Kreditkartengesellschaften weltweit. Neben der bekannten MasterCard zählen auch die CirrusCard und die guthabenbasierte MaestroCard zum Produktportfolio des US-Finanzdienstleisters. Mit den wertvollen Kreditkarten kann man in 210 Ländern problemlos bezahlen. MasterCard vergibt Lizenzen an Banken, die dann die Karten vertreiben dürfen.

MasterCard macht in Blockchain

Nach einem starken 4. Quartal hat MasterCard 2018 ein Rekordergebnis erzielt. Das Unternehmen profitiert vom Online-Boom. Im Internet gehören Kreditkarten zu den beliebtesten Zahlungsmitteln. MasterCard bildet mit VISA ein marktbeherrschendes Duopol und ist in allen Weltregionen gewachsen. Der Umsatz stieg 2018 um 19,6% auf 15 Mrd $. Das Geschäft außerhalb der USA trug überproportional zum Wachstum bei. Der Gewinn stieg um 49,7% auf 5,9 Mrd $. 2018 musste MasterCard viel geringere Steuern zahlen.

Mastercard Logo RED_shutterstock_1027569793_Allmy

Yuna Card: Erfahrungen zeigen einige Tücken der Prepaid-KreditkarteYuna Card: Erfahrungen mit ihr haben besonders Studenten gemacht, doch auch wir können Ihnen nur zustimmen: Tücken gibt es viele. › mehr lesen

Die Steuerquote sank von 35 auf 21%. Die EU hat gegen MasterCard eine Strafe in Höhe von 570 Mio € wegen überteuerter Abrechnungen verhängt. Kritisiert wurde die Höhe des sogenannten Interbankenentgelts, bei dem ein Verstoß gegen das Kartellrecht vorlag. Seit 2015 wird die kritisierte Geschäftspraxis jedoch nicht mehr angewandt. Somit muss MasterCard keine Änderungen im laufenden Geschäft vornehmen.

Das Feld der Kryptowährungen wird von MasterCard ebenfalls bearbeitet. Gemeinsam mit Barclays investiert das Unternehmen in den Ripple-basierten Zahlungsdienst SendFriend. Die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen, doch es ist nicht ausgeschlossen, dass in Zukunft immer mehr Zahlungen über die Blockchain abgewickelt werden. MasterCard positioniert sich mit einer kleinen Investition in diesem Zukunftsfeld.

Warum Sie diese Aktie im Blick haben sollten!

Die Aktionäre werden großzügig bedacht. Für Aktienrückkäufe stehen noch 6 Mrd $ zur Verfügung. Das stützt den Kurs. Sie sehen: Es müssen nicht immer Dividenden sein. Auch die Aktienrückkäufe machen sehr viel Sinn und kommen uns Anlegern zu Gute. Bleiben Sie bei MasterCard unbedingt am Ball oder denken Sie über einen Kauf nach. Die kleinen Plastikkarten haben noch längst nicht ausgedient – vor allem nicht in der virtuellen Variante im Smartphone!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.