Zalando-Aktie: Rückenwind durch MDAX-Aufstieg?

Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, da betrat die Zalando das Börsenparkett. Viele Analysten schüttelten damals – ob des Hypes – verständnislos den Kopf, da der Konzern bis zu diesem Zeitpunkt noch keine schwarzen Zahlen geschrieben hat.

Inzwischen haben sich diese Zeiten geändert – die Quartalsergebnisse fallen positiv aus und Zalando wird sogar ab dem 22. Juni in die zweite Börsenliga – den MDAX aufsteigen.

Bekannte Werbung, breite Aufstellung

Als Zalando die Börse betrat, war der Konzern lediglich durch pfiffige Werbung bekannt. Doch von den Ergebnissen konnte Europas führende Online-Plattform für Mode nicht einmal ansatzweise überzeugen.

Dabei ist Zalando für die Herausforderungen der Zukunft – der Trend zum Onlineshopping scheint sich zu verstärken – gut gerüstet: Zu den Geschäftsbereichen gehört eine umfassende Auswahl an Bekleidung, Schuhen und Accessoires für Damen, Herren und Kinder.

Dabei reicht das Sortiment von weltweit bekannten Marken über lokale und Fast-Fashion Brands bis hin zu selbst designten Private Labels. Die Zalando Shops sind inzwischen in 15 verschiedenen europäischen Märkten anzutreffen.

Insgesamt verzeichnen die internationalen Zalando Shops monatlich mehr als 130 Mio. Besuche, von denen im ersten Quartal 2015 rund 53% von mobilen Endgeräten kamen. Zum Ende des ersten Quartals 2015 hatte Zalando über 15 Mio. aktive Kunden.

Quartalszahlen überraschten positiv

Und das Geschäft floriert, wie die Quartalszahlen, die im vergangenen Monat veröffentlicht wurden, zeigen. Insgesamt wurde im ersten Quartal 2015 der profitable Wachstumskurs bestätigt.

Für das Gesamtjahr wird ein Umsatzwachstum am oberen Ende des bisherigen prognostizierten Zielkorridors von 20 bis 25% in Aussicht gestellt. Allerdings kann diese Marke auch noch übertroffen werden, so das Statement.

Im 1. Quartal legte die Geschäftstätigkeit um 28,5% auf 644 Mio. Euro zu. Insgesamt stieg die bereinigte Konzern-EBIT auf 29 Mio. Euro an. Das sieht wesentlich besser aus als viele Analysten es beim Börsengang prognostiziert haben.

Ganz kleine Übernahmefantasie

Eine weitere Hoffnung gibt es für die Zalando-Optimisten: Das Unternehmen gilt als möglicher Übernahmekandidat – auch wenn die Wahrscheinlichkeit nicht gerade hoch ist:

Laut einer von der US-Investmentbank Goldman Sachs veröffentlichten Studie, die am Freitag publiziert wurde, belegt Zalando in der Statistik der Übernahmewahrscheinlichkeit immerhin Kategorie 2. Hier geht man von einer M&A-Wahrscheinlichkeit von 15 bis 30% aus.

Hohe Bewertung

Allerdings sollte berücksichtigt werden, dass der Konzern mit einem derzeitigen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 120 – immerhin soll dieser Wert im kommenden Jahr bis auf 60 sinken – alles andere als günstig bewertet ist.

Ob diese hohe Kennziffer im Hinblick auf die hohen Wachstumsraten noch zu vertreten ist, muss sich erst noch zeigen. Eine Enttäuschung darf sich das Unternehmen jedenfalls nicht erlauben.

Der MDAX-Aufstieg mag dem Wert kurzfristig etwas Rückenwind verleihen, auf lange Sicht überwiegen aus meiner Sicht jedoch die Risiken. Daher ist die Zalando-Aktie weiterhin nur für spekulative Anleger geeignet.

8. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Sascha Mohaupt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt