Adecco: Zeitarbeit als Chance

Gute Mitarbeiter sind rar. Wenn Firmen dennoch auf die Schnelle Hilfe benötigen, kommen sie um Personal-Dienstleister kaum herum.

Diese Anbieter flexibilisieren den Arbeitsmarkt, stellen Fachkräfte i. d. R. fest bei sich an und schicken diese zur Projekt-Arbeit in Unternehmen.

Obwohl diese Form der Leiharbeit ein schlechtes Image hat, gibt es auch zahlreiche gute Jobs in der Industrie, die auch überdurchschnittlich bezahlt werden.

Das ist für uns Grund genug das Thema einmal vorurteilsfrei zu beleuchten.

Adecco: Weltweit führend im Personal-Bereich

Adecco ist Weltmarktführer für Lösungen im Personal-Bereich.

Zum Leistungs-Spektrum zählen neben der Vermittlung von Zeitarbeit Personal-Vermittlung, Outsourcing, Outplacement und Management auf Zeit.

Der Konzern ist 1996 aus der Fusion von Adia und der Ecco-Gruppe entstanden und in über 60 Ländern aktiv, beschäftigt über 32.000 Mitarbeiter in fast 5.570 Niederlassungen.

Frankreich ist mit einem Umsatz-Anteil von fast 25% Kernmarkt des Konzerns.

Das Zitat von Max Frisch ist bei Adecco sehr treffend: „Die Krise ist ein produktiver Zustand, wenn man ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nimmt.“

Während andere Firmen sich in Krisenzeiten wirklich Sorgen machen müssen, ist Adecco gerade jetzt gefragt.

Zögerliche Unternehmen sind potenzielle Kunden

Die Arbeitsmärkte sind verunsichert; die Zentralbanken sorgen zwar für billiges Geld auf den Weltmärkten, allerdings weiß keiner genau, wo die Reise hingeht.

Auch wenn die Konjunktur in den letzten Monaten wieder etwas angezogen hat, scheut sich die Wirtschaft vor größeren Investitionen.

Dieses Dilemma macht sich Adecco zu Nutze – der Personal-Dienstleister springt genau dann ein, wenn er gefragt wird.

Intelligente Arbeits-Planung und -vermittlung werden in wirtschaftlich schwierigen Zeiten immer gefragter.

Adecco steigerte seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 3,2% auf 22,7 Mrd €. Der Gewinn verbesserte sich dabei von 8 auf 723 Mio. € – ein gewaltiger Sprung!

Solide Aktie, top Dividende

Am wichtigsten für die operative Geschäfts-Entwicklung war Frankreich; hier fielen die Ergebnisse am besten aus. Künftig gibt sich Adecco eher zurückhaltend.

Denn die Unsicherheiten in den USA und Europa könnten für den Konzern zeitversetzte Folgen haben.

In Europa ist Wahljahr; v. a. in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden zeichnen sich politische Umbrüche ab.

Hinzu kommen die Miseren rund um den BrExit und Donald Trump – alles Anzeichen, die den Freihandel weiter belasten und so letztlich auch Folgen für Adecco haben könnten.

Insgesamt erwarten wir eine durchschnittliche Kurs-Entwicklung. Ein nettes Zuckerl bei Adecco ist allerdings die Dividende: Immerhin 3,7% gibt es derzeit.

9. Mai 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt