Zoom: Videokonferenzdienst versetzt seine Anleger mit starken Zahlen in Feierlaune

Mann Aktien – Phongphan – shutterstock_574318042

Zoom: Videokonferenzanbieter meldet kräftige Zuwachsraten und übertrifft Analystenerwartungen deutlich. Die Aktie setzt ihre stramme Aufwärtsbewegung vorerst fort (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Wenn es Gewinner der aktuellen Pandemie gibt, dann sind es definitiv die Anbieter von Videokonferenzsystemen. Da sich unverändert ein Großteil der Arbeitnehmer rund um den Globus im Homeoffice befindet, explodieren die Nutzerzahlen der Videokonferenzanbieter. So auch beim US-Konzern Zoom, der gerade Geschäftszahlen präsentiert hat, die deutlich über den Erwartungen der Analysten lagen. Entsprechend stark zeigte sich zuletzt auch der Aktienkurs, der zwischenzeitlich auf 223 Dollar kletterte und damit seit dem Jahreswechsel ein stattliches Plus von über 200% aufweist. Nach der rasanten Kursrally kommt Zoom auf einen Börsenwert von über 26 Milliarden Dollar, was deutlich macht, dass die Papiere längst kein Geheimtipp unter den Anlegern mehr sind.

Zoom im Portrait

Zoom Video Communications ist ein Softwareunternehmen mit Fokus auf Video-Kommunikation. Als Anbieter einer videobasierten Kommunikationssoftware ermöglicht das Unternehmen den einfachen Informationsaustausch über Video, Telefonie, Chat und Content-Sharing von unterschiedlichen Endgeräten aus. Die Plattform bietet Videokonferenzen, Besprechungen, Webinars und Chatmöglichkeiten, die von den Teilnehmern via PC, Smartphone, anderen mobilen Geräten oder Konferenzraum-Systemen besucht werden können. Für Unternehmen bietet Zoom erweiterte Tools und Integrationsmöglichkeiten zur Anpassung ihrer Arbeitsabläufe. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und ist seit April 2019 an der New Yorker Börse notiert.

Quartalszahlen signifikant über den Erwartungen

Auf Grund der Coronakrise hat Zoom einen regelrechten Boom erlebt und gehört mittlerweile nicht nur in Unternehmen zum festen Alltagsbestandteil in der täglichen Kommunikation. Das zeigt sich deutlich in den gerade präsentierten Geschäftsergebnissen: Der Umsatz erhöhte sich im Ende April abgeschlossenen Quartal um immerhin 169% auf 328 Millionen Dollar. Beeindruckend: Im April gab es bis zu 300 Millionen Teilnahmen an Videokonferenzen. Für Sie zum Vergleich: Im Dezember waren es erst 10 Millionen Konferenzen.

Starkes Plus bei den Geschäftskunden

Auch das Kundenwachstum konnte sich sehen lassen. So kletterte die Zahl der Unternehmenskunden mit mehr als 10 Mitarbeitern um 354% auf inzwischen 265.400. Auf Sicht der letzten 12 Monate stieg die Zahl der Kunden mit mehr als 100.000 Dollar Jahresumsatz um 90%. Mittlerweile zählt Zoom 769 Kunden, mit denen die jährlichen 100.000 Dollar Umsatzmarke überschritten wird. Diese Zahlen sind vor allem beeindruckend, wenn Sie bedenken, dass der Konzern des Öfteren mit mangelnden Sicherheitsvorkehrungen für negative Schlagzeilen gesorgt hat.

Nettogewinn deutlich gesteigert

Bei der Profitabilität machte der US-Konzern ebenfalls spürbare Fortschritte. Nach gerade einmal 200.000 Dollar Gewinn im vergleichbaren Vorjahresquartal blieben dieses Mal immerhin 27 Millionen Dollar hängen. Nach einem enorm starken Startquartal ging die Nutzung des Dienstes im Mai laut Firmenangaben zwar leicht zurück. Dennoch sieht sich der Konzern für das Gesamtjahr in der Pole Position und erwartet eine hohe Geschäftsdynamik. Zoom-Finanzchefin Kelly Steckelberg stellt für das Gesamtjahr einen Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar in den Raum, was immerhin eine Verdreifachung wäre.

Mehr Sicherheit vorerst nur für zahlende Kunden

In der Vergangenheit kämpfte Zoom auf Grund massiver Sicherheitslücken immer wieder mit Kritik und will nun nachbessern – allerdings nur bei der zahlenden Kundschaft. Diese soll künftig in den Genuss einer Komplett-Verschlüsselung kommen. Ob damit der Boom weiterbefeuert werden kann, wird sich erst noch zeigen müssen. Unterdessen ist die Bewertung in astronomische Höhen geklettert.  Das Unternehmen wird momentan mit dem 300-Fachen der Gewinnerwartungen für 2021 an der Börse gehandelt. Damit dürfte viel Zukunftsphantasie eingepreist sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.