Zooplus-Aktie: Tierfutterhändler nach schwachen Ergebnissen im Abwärtssog

Zooplus-Aktie: Spezialist für Heimtierbedarf rauscht nach Umsatzzahlen in den Keller. Hoher Wettbewerb und massive Investitionen drücken auf die Gewinnspanne (Foto: LeventeGyori / Shutterstock.com)

Irgendwann ist auch die schönste Börsenstory einmal zu Ende. Das Gefühl müssen zumindest die Aktionäre des Onlinehändlers für Tierbedarf haben. Notierte die Aktie vor wenigen Monaten mit über 190 Euro nur knapp unter ihrem Allzeithoch, sind die Papiere mittlerweile wieder für 146 Euro zu haben. Alleine am Tag der Bekanntgabe der Quartalszahlen am letzten Donnerstag verlor die Aktie fast 9%. Die Langfristanleger dürfte das jedoch noch nicht allzu sehr beunruhigen. Immerhin kann sich der Kurszuwachs trotz des jüngsten Knicks mit gut 1.000% seit 2009 durchaus sehen lassen.

Zooplus im Porträt

Die Münchener Zooplus AG ist mit deutlichem Abstand Europas führender Onlinehändler für Haustiernahrung und –zubehör. Das im Jahr 1999 gegründete Unternehmen ist seit 1998 an der Börse notiert. Mit  über  8.000  Artikeln  verfügt  Zooplus  über  ein  um fassendes  Sortiment  für  alle  wichtigen  Heimtiergattungen. Rund  80%  des Geschäftes entfallen auf Hunde- und Katzenfutter. Von 7 Logistikzentren in Deutschland, den Niederlanden, Polen, Frankreich, Belgien und UK werden Kunden in 30 Ländern Europas beliefert.

Branche profitiert von verändertem Einkaufsverhalten

Das starke Wachstum in den vergangenen Jahren ist durch einen nachhaltigen Branchentrend untermauert. Der europäische Markt für Haustiernahrung und -zubehör (ca. 25 Mrd. Euro) wächst relativ stabil mit 2-3% pro Jahr. Experten gehen unterdessen aus, dass der Onlineanteil von ca. 7-8% weiter ansteigen wird und auch zukünftig Wachstumspotenzial bietet.

Beeindruckende Erfolgsgeschichte

Mit seiner Positionierung im Onlinehandel für Tierbedarf konnte Zooplus in den zurückliegenden Jahren hohe Wachstumsraten erreichen. Seit 2006 explodierte der Umsatz regelrecht von 34 Millionen Euro auf 1,11 Milliarden Euro im letzten Geschäftsjahr. Allerdings waren hierfür enorme Investitionen in die Logistikinfrastruktur und in Marketing erforderlich.

Das Wachstum wurde also durch hohe Kosten erkauft. Unter dem Strich erzielte Zooplus in 2017 gerade einmal einen hauchdünnen Gewinn von 2 Millionen Euro. Die kumulierten Gewinne seit 2006 liegen nur bei 26 Millionen Euro.

Zooplus Aktie: Wachstum geht vor – der Ertrag kommt späterDer Markt für Heimtierzubehör ist ein Milliarden-Markt. Und Zooplus ist der europäische Onlinemarktführer. Dabei steht das Wachstum im Fokus. Geht diese Strategie auf? › mehr lesen

Wachstum lässt nach

Lassen Sie uns aber die gerade vorgelegten Zahlen im Detail ansehen. Stark wirkt auf den ersten Blick das Umsatzwachstum von 23%. Immerhin erzielte Zooplus  im zweiten Quartal einen Umsatz von 320 Millionen Euro. Allerdings blieb die Wachstumsdynamik damit hinter dem Vorquartal zurück. Für Sie zum Vergleich: Zum Jahresauftakt stand noch ein Umsatzplus von 26% auf dem Programm. Ärgerlich: Hohe Aufwendungen für die Technologieentwicklung und Marketing hatten das Ergebnis im ersten Quartal sogar ins Minus gedrückt.

Ob im zweiten Quartal der Sprung über die Gewinnschwelle geglückt ist, werden wir erst mit der Vorlage der kompletten Zahlen am 22. August erfahren. Immerhin gelingt es Zooplus weiterhin, Neukunden zu gewinnen, wenn auch nicht so stark wie in den Quartalen zuvor. Im ersten Halbjahr stieg die Anzahl der registrierten Neukunden um 16%. Die Wiederkaufsrate lag bei 94%, was für eine hohe Kundenloyalität spricht.

Prognose bestätigt

Nach den aktuellen Ergebnissen hat Zooplus im ersten Halbjahr einen Umsatz in Höhe von 643 Millionen Euro erwirtschaftet (+24% zum Vorjahr). Für das Gesamtjahr peilt Firmenboss Dr. Cornelius Patt einen weiteren Umsatzanstieg um 21 bis 23% an.

Fazit: Die Erfolgsgeschichte von Zooplus bleibt beeindruckend. Dennoch eignet sich die Aktie nur für ausgesprochen risikofreudige Investoren. Das Umsatzwachstum blieb zuletzt hinter den Erwartungen zurück. Zugleich verliert das Neukundenwachstum an Dynamik. Darüber hinaus muss sich Zooplus auf einen immer stärkeren Wettbewerb einstellen. Zuletzt drängte der Online-Riese Amazon immer stärker in das Tierfuttergeschäft.

Ob es daher Zooplus gelingen wird, das Umsatzwachstum in entsprechende Gewinne umzumünzen, darf zumindest bezweifelt werden. Die Bewertung ist ohnehin extrem sportlich. Sollte der Gewinn auf Vorjahresniveau liegen, wäre die Aktie mit 550-Fachen der Gewinne bewertet. Auch wenn wider Erwarten eine Gewinnverdopplung gelingt, wären die Papiere alles andere als ein Schnäppchen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.