Zooplus: Viel Umsatz aber fast kein Gewinn

Internetaktien liegen im Trend – da ist es fast egal, was sie operativ auf die Beine stellen. Twitter ist so erst vor einigen Tagen mit einem Kursfeuerwerk gestartet: Für die Zeichner gab es einen Gewinn von 70% am ersten Handelstag. Das erinnert doch sehr stark an den ersten Boom im Internet um die Jahrtausendwende.

Aber auch etablierte Geschäftsmodelle wie Onlinehandel werden aktuell an der Börse gefeiert. Und auch diese Aktien mit einem planbaren Geschäftsmodell sind deutlich überbewertet. Das möchte ich Ihnen an einem Beispiel verdeutlichen.

Zooplus ist der nach eigenen Angaben größte Onlinetierfutterhändler Europas. In den ersten neun Monaten erzielte das Unternehmen eine Gesamtleistung aus Umsatz und sonstigen Erlösen von rund 306 Mio. Euro. Unterm Strich blieb dabei ein Konzernergebnis von 277.000 Euro.

Keine Frage: Das ist eine deutliche Verbesserung zum Vorjahr, als noch ein Verlust von fast 2,7 Mio. Euro anfiel. Aber auf Basis gängiger Kennzahlen kann man Zooplus nicht wirklich als profitabel ansehen.

Nun muss man Zooplus auch zugutehalten, dass sich das Unternehmen aktuell in der Aufbauphase befindet und das weitere Wachstum eben schon nahe der Gewinnzone durchführen kann. Zusätzlich ist eben der Sektor Tierfutter leicht skalierbar:

Katzen oder Hunde in Italien oder Deutschland oder auch in Osteuropa essen eben doch das Gleiche. Und die Margen beim Tierfutter sind schon extrem – bei gängigen Bestandteilen wie für Menschen nicht zum Verzehr zugelassenen Schlachtabfällen mit Federn und Hufen oder auch kranken Kadavern von anderen Tieren sind die Rohstoffkosten doch gering.

Schwer nachvollziehbar: Zooplus mit einem KGV von 65

Doch noch ist auch der Cash-Flow der laufenden Geschäftstätigkeit negativ mit rund 2,9 Mio. Euro nach noch 3,7 Mio. Euro im vergangenen Jahr. Sollte also Zooplus tatsächlich im kommenden Jahr die Ertragskraft steigern und einen Gewinn erwirtschaften, wird die Aktie auf Basis der Schätzungen für 2014 mit einem völlig überzogenen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von fast 65 gehandelt.

Dass es auch anders geht, zeigt mit petSmart ein Tierfutterhändler aus den USA. Diese Aktie bringt es auf Basis der aktuellen Gewinnschätzungen für 2014 nur auf ein KGV von 18. Das spiegelt auf jeden Fall eine deutlich realistischere Bewertung wider.

Das Unternehmen betreibt jedoch den Onlinehandel nur als ein Standbein. Die Basis des Geschäfts sind über 1.300 Zoogeschäfte in den USA, Kanada und Puerto Rico. Daran sehen Sie: Nicht immer ist der Onlinehandel die erfolgreichere Variante.

An der Börse ist Zooplus aktuell aber ein Renner mit einem Kurszuwachs von fast 90% auf Sicht von 12 Monaten. Mir ist dieser Hype um die Aktien ein völliges Rätsel und ich halte die Gefahr für eine deutliche Korrektur für sehr groß.

12. November 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt