Zwei etablierte Fluggesellschaften mit hervorragenden Aussichten

Die American Airlines Group und die International Airlines Group profitieren nicht nur vom niedrigen Ölpreis, auch operativ läuft es hervorragend. Wir erhöhen unsere Prognosen. (Foto: Casimiro PT / shutterstock.com)

Es ist gerade mal zwei Jahre her, da stand American Airlines Group noch vor dem Aus.

Doch durch die Fusion mit US Airways konnte die Pleite abgewendet werden. Seitdem geht es bergauf. Im 1. Halbjahr ging der Umsatz zwar trotz eines vergrößerten Flugangebots um 3,3% zurück, weil der starke Dollar, schwache Geschäfte in Lateinamerika und gesunkene Ticketpreise belasteten.

Der Gewinn hat sich aber mehr als verdoppelt. Zwischen April und Juni schrieb die Airline mit 1,7 Mrd $ sogar den höchsten Quartalsgewinn der Konzerngeschichte.

Niedriger Ölpreis könnte American Airlines Group Rekordgewinn bescheren

Auch wenn die Integration der US Airways immer noch ins Geld geht, sind die gesamten operativen Kosten um 8,9% gesunken. American Airlines Group profitierte vor allem vom niedrigen Ölpreis. Allein für Treibstoff gab der Konzern 40% weniger aus. Anders als viele europäische Airlines verzichtet American Airlines Group auf umfangreiche Absicherungsgeschäfte gegen Ölpreisschwankungen.

Das Management hat zwar keine Prognose abgegeben, zuletzt ging allerdings die Angst vor einem verschärften Preiskampf um. Auslöser war die Ankündigung des Billiganbieters Southwest Airlines, sein Flugangebot stärker als bisher geplant auszuweiten.

Den Vorteil niedriger Treibstoffpreise könnte American Airlines Group dann verlieren. Dennoch gehen wir davon aus, dass American Airlines Group das Jahr mit einem Rekordgewinn abschließen wird. Auch die Aktionäre werden nicht zu kurz kommen.

Zum einen hat die Fluggesellschaft kürzlich ein neues 2 Mrd $ schweres Aktienrückkaufprogramm verabschiedet, zum anderen dürfte die Dividende in den kommenden Jahren kontinuierlich erhöht werden.

Unternehmensporträt

American Airlines (AA) ist aus der Fusion von AMR und US Airways entstanden und nach der Zahl der Passagiere die weltweit größte Fluggesellschaft. Die wichtigsten Stützpunkte sind Dallas/Fort Worth, Washington und New York. American Airlines ist Mitglied des Luftfahrtbündnisses Oneworld und steuert mehr als 330 Ziele in über 50 Ländern an.

International Airlines Group hebt abInternational Airlines profitiert als Europas drittgrößte Airline besonders von sinkenden Kerosinpreisen und steigenden Fluggastzahlen. › mehr lesen

International Airlines Group mit hervorragenden Halbjahreszahlen

International Airlines Group konnte dank gesunkener Treibstoffpreise und der Erfolge des laufenden Sparprogramms ausgezeichnete Halbjahreszahlen präsentieren. Der Umsatz ist um 11,6% gestiegen, und der Gewinn hat sich mehr als verdreifacht.

In allen Regionen ist der Konzern gewachsen. Auch alle drei Töchter haben mehr umgesetzt, und Iberia hat obendrein den operativen Verlust von 95 auf 4 Mio € verringert. Für das Gesamtjahr hat das Management ein operatives Ergebnis von mehr als 2,2 Mrd € in Aussicht gestellt. Nach 6 Monaten waren es 555 Mio €.

Aer Lingus Übernahme gesichert

In trockenen Tüchern ist die Übernahme der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus. Der irische Staat und Ryanair als bisherige Großaktionäre haben ihre Anteile abgegeben. Auch die EU-Wettbewerbshüter haben bereits zugestimmt.

Allerdings muss International Airlines Group bestimmte Auflagen erfüllen. Unter anderem muss der Konzern Start- oder Landerechte (Slots) am Flughafen London-Gatwick abgeben und für Konkurrenten Zubringerflüge nach Großbritannien und Irland zu günstigen Konditionen anbieten.

Mit dem Deal baut International Airlines Group ihre Postion auf den lukrativen Atlantikrouten aus. Im wachstumsstarken europäischen Billigflugsektor hat der Konzern mit der Tochter Vueling bereits ein starkes Standbein. Zudem frischt International Airlines Group ihre Flotte auf und hat 31 neue Airbus-Flugzeuge bestellt. Listenpreis: rund 5,3 Mrd $.

International Airlines Group ist auf einem guten Weg, seine Jahresprognose zu erreichen. Denn der Großteil der Gewinne wird im Sommergeschäft im 3. Quartal eingefahren. Der Preiskampf in der Branche macht International Airlines Group kaum zu schaffen, denn die Briten haben schon vor Jahren angefangen zu sparen.

Unternehmensporträt

International Consolidated Airlines Group (IAG) entstand im Januar 2011 durch den Zusammenschluss von British Airways und der spanischen Iberia. Beide Gesellschaften bleiben mit eigenem Namen als Marken der IAG erhalten. Sie sind weiterhin Mitglieder der Allianz oneworld. Zur IAG gehören auch die irische Aer Lingus sowie der Billigflieger Vueling.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.