GERRY WEBER

Banner Vorlage
GERRY WEBERDamen-Oberbekleidung aus Westfalen goes global

Am Anfang des großen Erfolgs des Konzerns aus der deutschen Modeindustrie stand 1973 die Vision von Fashion, Lifestyle und Erlebnis in einer völlig neuen Verbindung. Die Intuition und Entschlossenheit der Gründer und des gesamten Teams machten GERRY WEBER in der Folge zu einem international erfolgreichen, börsennotierten Fashion- und Lifestyle-Unternehmen. > Mehr...

gerry-weber© Sorbis/Shutterstock
Kurzprofil Inzwischen zählt GERRY WEBER zu den berühmtesten und erfolgreichsten Fashion- und Lifestyle-Konzernen Deutschlands. Weltweit unterhält der westfälische Produzent von Damenmode über 860 Filialen. Hinzu kommen außerdem mehr als 2.850 Shopflächen und Marken-Onlineshops. Insgesamt sind ca. 5.000 Mitarbeiter für die AG tätig. So konnte man im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von über 800 Mio. € einspielen.

Die GERRY WEBER International AG ist seit dem 29. Juni 2011 im MDAX gelistet (WKN 330410).
Gerry Weber International AG
0,04 €
+0,00+0,23 %
  • ISIN: DE0003304101
  • WKN: 330410
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter0,04 €
Zeitpunkt31.10.2019 16:30
Tief0,04 €
Hoch0,04 €
Eröffnung0,04 €
Briefkurs0,04 €
Geldkurs0,04 €
Kennzahlen
KGV0,21
Performanz
Hoch 52 Wochen4,07 €
Tief 52 Wochen0,03 €
1 Jahr-98,52 %
3 Jahre-99,6 %
5 Jahre-99,85 %
Vorstandsportrait

Gerhard Weber: Der Name ist Programm

Der deutsche Unternehmer und Firmenmitgründer von GERRY WEBER ist am 3. Juni 1941 im ostwestfälischen Halle zur Welt gekommen, wo auch heute noch der Firmenhauptsitz der GERRY WEBER International AG liegt.

In seiner Heimatstadt verdiente er sich im Laden seiner Mutter Luise sein erstes Taschengeld. Auf diese Art und Weise kam Gerhard Weber schon sehr früh mit der Modebranche in Berührung, denn im Familiengeschäft wurden Damenkleider verkauft.

Später schloss der Ostwestfale dann eine Lehre zum Industriekaufmann erfolgreich ab.

Von der Hatex KG zur GERRY WEBER International AG

Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn arbeitete Weber in einer Textilfabrik. In einem ZEIT-Interview von 2005 kommentierte er diese Zeit wie folgt: “Denen musste ich schon als junger Mann sagen, wie sie es machen sollten”.

Im Alter von nur 23 Jahren eröffnete er dann konsequenterweise sein erstes eigenes Modegeschäft. Und schon sehr bald hatte der Macher eine Ladenkette mit 7 Filialen aufgebaut, trotz dass er bereits mit 24 Jahren Vater von Zwillingen geworden war.

1973 gründete der Industriekaufmann gemeinsam mit seinem Partner Udo Hardiek in Halle (Westfalen) die Hatex KG (Hatex stand hierbei für Haller Textilien).

Diese Firma war zunächst auf die Herstellung und den Vertrieb von Damenhosen spezialisiert. 2 Jahre darauf erweiterte man das Sortiment dann um Damenröcke. Und schon zu beginn der 1980er-Jahre konnte man die gesamte Bandbreite der Damen-Kombinationsmode anbieten, mit der man auch Warenhäuser belieferte.

Der Markenname GERRY WEBER wurde 1986 weltweit geschützt und durch das Sponsoring von Tennis-Star Steffi Graf schnell weitläufig bekannt. Nur 3 Jahre später erfolgte der Börsengang und schließlich auch die Umbenennung in GERRY WEBER International AG.

Zunehmende Angebotserweiterung und Internationalisierung / Produktion und Vertrieb heute

In den späten 80ern und frühen 90ern wurde das Angebot durch zusätzliche Damen-Kollektionen diversifiziert. Im Laufe des letzteren Jahrzehnts verlagerte GERRY WEBER die Produktion der Kleidungsstücke dann auch zunehmend ins Ausland und initiierte damit die stetige Internationalisierung des westfälischen Modehauses.

Ab dem Jahr 2000 vergab der Konzern auch Lizenzen unter dem Label GERRY WEBER, so etwa für Schuhe, Brillen, Düfte, Taschen und Schmuck.

2006 wurde sogar eine Herren-Kollektion mit dem Markennamen GERRY WEBER Men ins Leben gerufen. Bereits 3 Jahre später wurde diese allerdings schon wieder eingestampft.

Heute wird die Kleidung von GERRY WEBER in Ost- und Südeuropa, der Türkei und Asien produziert, die wichtigsten Exportmärkte sind die Benelux-Staaten, Spanien und das Vereinigte Königreich. Seine Logistik hat das Unternehmen komplett ausgelagert. Die Firmenzentrale indes befindet sich wie eh und je in Halle (Westfalen).

Der Mode-Patriarch tritt ab

Nach über 25 Jahren an der Spitze des von ihm großgemachten Unternehmens will Gerhard Weber Ende Oktober 2014 mit Ablauf des Geschäftsjahres als Vorstandsvorsitzender zurücktreten.

Sich zur Ruhe zu setzen kommt für den nach wie vor sehr aktiven fast 73-Jährigen jedoch nicht infrage. Mit Tennis und Golf alleine scheint der Workaholic nicht glücklich bleiben zu können.

Sollte die Hauptversammlung zustimmen, und das gilt als sehr wahrscheinlich, möchte er in den Aufsichtsrat wechseln, kündigte der Chef an. Zum Zeitpunkt seines Wechsels wird Weber dann der älteste Vorstandschef eines im MDax notierten Konzerns sein.

Die Nachfolge der Spitzenposition im Unternehmen ist derzeit noch nicht geklärt. Ein Selbstläufer soll es für seinen mit im Vorstand sitzenden Sohn Ralf jedoch wohl nicht werden.

Wie dem auch sei: Angesichts des durch Wettereinflüsse und dem damit verbundenen geringeren Absatz von Saisonmode erstmals seit Jahren schrumpfenden Gewinns wird der neue Vorstand wohl nicht den leichtesten Start haben…

Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Mode-Aktien: Eine Branche im Wandel

von Volker Gelfarth

Die Möglichkeiten des Internets sorgen für einen harten Wettbewerb zwischen etablierten Mode-Konzernen und Newcomern. > Mehr

Aktien

Immer dieselben Gründe: Darum ist Gerry Weber pleite

von Ralf Hartmann

Die Gründe der Gerry Weber-Insolvenz gleichen denen anderer gestrandeter Modeanbieter: sie reagieren zu langsam auf die Schnelllebigkeit > Mehr

Marktanalysen

Gerry Weber: Wenn aus einer Ertragskrise eine Liquiditätskrise wird

von Peter Thilo Hasler

Führungswechsel bei Gerry Weber lässt Aktienkurs explodieren. Warum Sie dennoch die Finger von der Aktie lassen sollten.

Marktanalysen

Gerry Weber schlittert immer tiefer in die Krise

von Peter Thilo Hasler

Ist eine Aktie ein Schnäppchen, nur weil sie in einem Jahr mehr als 70 %verloren hat? Warum Sie von Gerry Weber besser die Finger lassen > Mehr

Aktien

Darum tun sich Modehersteller mit dem Turnaround schwer

von Ralf Hartmann

Aktien von Textilunternehmen wie Hugo Boss, Gerry Weber oder Tom Tailor werden in absehbarer Zeit keine nennenswerte Erholung zeigen. > Mehr

Marktanalysen

Coach-Aktie: Handtaschen-Deal mischt Luxus-Branche auf

von Jens Gravenkötter

Die US-Modefirma Coach schluckt ihren Rivalen Kate Spade in einem spektakulären Milliardendeal, wie Jens Gravenkötter zu berichten weiß.

Marktanalysen

Gerry Weber-Aktie: Warum die Sanierung noch lange dauern wird

von Richard Mühlhoff

Gerry Weber – ein Mode-Konzern steckt in der Verlustzone fest. > Mehr

Marktanalysen

Kurseinbrüche: So schützen Sie sich davor

von Michael Kelnberger

Viele Kurseinbrüche können Sie sich ersparen, wenn Sie auf die Signale des Marktes hören. So entgehen Sie deren Gefahren: > Mehr

Marktanalysen

Gerry Weber-Aktie: Einstiegschance nach dem Einbruch?

von Sascha Mohaupt

30% hat die Gerry Weber-Aktie nach einer Gewinnwarnung an Wert verloren. Lohnt sich der Einstieg für Schnäppchenjäger?

Marktanalysen

Gerry Weber – keine Kaufkurse in Sicht

von René Neukirch

Der Aktienkurs ist mächtig gefallen, doch Kaufkurse sind das jetzt noch nicht > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.