Lufthansa

Banner Vorlage
LufthansaDer Kranich der Lüfte

Es ist eines der bekanntesten Logos Deutschlands: der Kranich der Lufthansa. Designer Otto Firle, der das Logo 1918 entwarf, war außerdem als Architekt tätig. Von ihm stammt beispielsweise das Gebäude der Nordstern-Versicherung am Fehrbelliner Platz in Berlin. > Mehr...

lufthansa© nitpicker/Shutterstock
Kurzprofil Die Deutsche Lufthansa AG mit Sitz in Köln ist einer der größten Konzerne im Bereich der zivilen Luftfahrt weltweit. Neben dem Angebot von Passagierflügen ist der Konzern mit der Tochter-Gesellschaft Lufthansa Cargo auch im Luftfracht-Geschäft tätig. Neben der Haupt-Fluggesellschaft Lufthansa gehören auch die Marken Austrian Airlines, Swiss International Air Lines und Germanwings zum Unternehmen. Der heutige Konzern ist dabei kein offizieller Nachfolger der „alten" Deutschen Lufthansa AG, welche von 1926 bis 1945 aktiv war, sondern verwendet nur die alten Namensrechte.

Die Deutsche Lufthansa ist seit 1988 im DAX vertreten (WKN 823212).
Deutsche Lufthansa AG
7,54 €
+0,08+1,09 %
  • ISIN: DE0008232125
  • WKN: 823212
Chart
  • 1T
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Kurs (Daten der Börse Stuttgart)
Letzter7,54 €
Zeitpunkt23.09.2020 21:55
Tief7,43 €
Hoch7,84 €
Eröffnung7,56 €
Briefkurs7,57 €
Geldkurs7,53 €
Kennzahlen
KGV2,29
Performanz
Hoch 52 Wochen17,93 €
Tief 52 Wochen7,02 €
1 Jahr-47,48 %
3 Jahre-64,94 %
5 Jahre-28,36 %
Vorstandsportrait

Christoph Franz: Durch Scheitern nach oben

Er gilt als sehr ruhiger Mensch, zielstrebig und zurückhaltend. Doch dank Lufthansa-Chef Christoph Franz ist die größte Fluggesellschaft Europas wieder turbulenzfrei unterwegs. Dass Franz nun seit 2011 diesen Posten bekleidet, war zu Beginn seiner Karriere nicht wirklich abzusehen. Diese sah nämlich zunächst einen Weg in den Chemiesektor für ihn vor.

Christoph Franz: Studium in Berkeley

Franz entschloss sich jedoch für ein Studium als Wirtschaftsingenieur, was ihm die große weite Welt öffnete. Unter anderem studierte er im US-amerikanischen Berkeley – eine Topadresse, in der auch Apple-Mitbegründer Steve Wozniak oder der norwegische Kronprinz Haakon studierten.

Mehrere Unternehmen bemühten sich um den erfolgreichen Absolventen, die Schwärmerei eines Mitstudenten für die Deutsche Lufthansa gab schlussendlich den Ausschlag. 1990 trat Franz dem Unternehmen bei, welches er 21 Jahre später als Chef übernehmen würde.

Innerhalb weniger Jahre erwarb sich Franz den Ruf eines unermütlichen Arbeiters, der als Teil eines Sanierungsteams die angeschlagene Lufthansa auch durch unbeliebte Maßnahmen zurück auf die Spur bringen sollte. Bereits hier lernte er den damaligen Konzernchef Jürgen Weber und seinen Vorgänger im Amt des Vorstandsvorsitzenden, Wolfgang Mayrhuber, kennen.

Die Flucht zur Deutschen Bahn

Durch seine harte Vorgehensweise wurde Franz bei Kollegen jedoch immer unbeliebter, ein Jobangebot bei der Deutschen Bahn brachte ihm einen Ausweg, den er dankend annahm. Hier stieg er schnell vom Leiter eines Regionalbereiches in höhere Positionen auf und wurde später zum Strategiechef des Konzerns ernannt.

Dabei wurde er immer getrieben vom Wunsch, sich selber und den Konzern zu verbessern – ein Charakterzug, der ihn oftmals anecken ließ und ihm vor allem in den Chefetagen nicht nur Freunde verschaffte.

Und auch bei der Kundschaft kam die – teilweise heute noch gültige – Preisreform der Bahn, die Christoph Franz maßgeblich durchsetzte, nicht gut an. Nachdem der öffentliche Druck 2003 schon den damaligen Bahnchef Hartmut Mehdorn zum Rücktritt zwang, folgte die Entlassung von Franz nur wenig später. Auch wenn die Entlassung für ihn nur schwer nachzuvollziehen war, ebnete sie seinen Weg des Aufstiegs.

Von Swiss zurück zur Lufthansa

Wenig später wurde er – auch dank deutlichem Zuspruch von Jürgen Weber – zum Chef der Fluggesellschaft Swiss gewählt, welche er durch deutliche Einschnitte bei Personal, Flotte und Fluglinien von Grund auf sanierte. Letztendlich bewarb sich Franz damit auch für den Vorstandsposten der größten Fluggesellschaft auf dem Kontinent – jedoch folgte er dem Ruf 2011 nur zögerlich.

Auch in seinem neuen Beruf gilt Franz als zielstrebiger Hardliner, der erst in diesem Jahr deutliche Stelleneinsparungen bekanntgab – zum Widerwillen der Belegschaft. Auch die Umstellung des Kurzstreckenverkehrs auf die Tochtergesellschaft Germanwings war ein Schritt auf dem Weg zu einer deutlichen Umsatzsteigerung. Bis 2015 soll der Gewinn deutlich ansteigen – seine Unternehmensstrategie hatte Christoph Franz bisher schon einige Erfolge beschert.

Hauptversammlung
Datum HVSchlusskurs
zur HV
DividendeDividendenrendite in %
27.04.201715,81 €0,50 €4,06%
28.04.201614,02 €0,50 €3,43%
29.04.201512,13 €0,00 €0,00%
29.04.201418,62 €0,45 €2,92%
07.05.201315,75 €0,00 €0,00%
08.05.20129,26 €0,25 €2,72%
03.05.201115,26 €0,60 €3,67%
29.04.201012,65 €0,00 €0,00%
24.04.20099,60 €0,70 €6,26%
25.04.200818,06 €1,25 €6,86%
18.04.200722,37 €0,70 €3,36%
17.05.200614,26 €0,50 €4,00%
25.05.200510,55 €0,30 €2,84%
16.06.200411,21 €0,00 €0,00%
18.06.200310,90 €0,60 €6,83%
Aktuelle Artikel
Marktanalysen

Kapitalerhöhung von Ryanair trifft bei Anlegern auf großen Zuspruch

von Peter Thilo Hasler

Kapitalerhöhung von Ryanair trifft bei Anlegern auf großen Zuspruch. Warum die Ryanair-Aktie deutlich attraktiver ist als die von Lufthansa. > Mehr

Marktanalysen

Ifo-Geschäftsklimaindex steigt zum dritten Mal in Folge

von David Gerginov

Der Ifo-Geschäftsklimaindex erholt sich weiter – dennoch ist das nicht als Entwarnung zu verstehen. Die Krise ist längst nicht überstanden. > Mehr

Marktanalysen

Lufthansa raus aus dem DAX – folgt bald auch Wirecard?

von Michael Berkholz

Nachdem jetzt unser Finanzminister Scholz positiv zu den Verhandlungen geäußert hat, war das Minus nur noch bei 5 Prozent.

Marktanalysen

Lufthansa fliegt aus dem DAX

von Tobias Schöneich

Am 4. Juni fand die planmäßige Überprüfung der DAX-Indexfamilie statt. Ergebnis war ein reges Wechselspiel innerhalb der Indizes. > Mehr

Marktanalysen

DAX-Urgestein Lufthansa steigt in 2. Börsenliga ab

von Rolf Morrien

Die Deutsche Lufthansa muss den DAX verlassen, Deutsche Wohnen steigt dafür auf. Doch wie wirken sich die Anpassungen aus? > Mehr

Marktanalysen

Lufthansa stellt sich auf eine längerfristige Krise ein

von Peter Thilo Hasler

Der Lufthansa-Chef rechnet damit, dass die Krise erst 2023 überwunden sein könnte. Wenn es das Unternehmen dann noch in der Form gibt.

Marktanalysen

Steuerschätzung könnte um 13 Prozent geringer ausfallen

von David Gerginov

Am Donnerstag legt der Arbeitskreis Steuerschätzung seine Frühjahrsprognose vor. Die Aussichten sind düster. > Mehr

Marktanalysen

Lufthansa: Ist jetzt der Zeitpunkt für einen Einstieg?

von Michael Berkholz

Sollen Sie die Lufthansa jetzt schon kaufen? Günstig genug ist sie ja und steigen wird sie sowieso. Wenn viele so denken, wird der Kurs der Aktie sicherlich noch weiter fallen. > Mehr

Marktanalysen

Wie die Tourismusbranche unter der Corona-Krise leidet

von David Gerginov

Die Tourismusbranche ist stärker als viele andere von der Pandemie betroffen: Zwei Drittel der Betriebe fürchten um ihre Existenz.

Marktanalysen

Lufthansa steht auch nach einer Staatsbeteiligung vor schweren Zeiten

von Peter Thilo Hasler

Besser ein Ende mit Schrecken: Buffett verkauft seine Airline-Aktien. Was sind die Folgen für Lufthansa? > Mehr

Alle Artikel lesen

Schnellzugriff GeVestor Themen

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf GeVestor. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.