Anleihen mit Warnsignalen für die Aktienmärkte

Heute schauen wir uns die Anleihenmärkte an. Diese sind von Seiten der Commitment of Traders-Daten in dieser Woche recht interessant.

Der Zusammenhang von Aktien- und Anleihenmärkten

In der Regel laufen die Anleihenmärkte und die Aktienmärkte unterschiedlich. Tendieren die Aktien freundlich, dann verlieren die Anleihen oft an Wert. Sind die Aktien schwächer, dann bedeutet das oft Unterstützung für die Anleihenmärkte.

Dieses Phänomen zu erklären ist natürlich – wie immer an der Börse – nicht ganz einfach. Es könnte jedoch damit zusammenhängen, dass Investoren ihr Kapital von Aktien in Anleihen verlagern – und umgekehrt natürlich auch.

US-Anleihen bereit für eine Rallye

Aktuell senden die Anleihenmärkte in den USA positive Signale. Das wird beim Blick auf die Bonds (30-jährige US-Anleihen) und Notes (10-jährige US-Anleihen) schnell deutlich. Beide scheinen einen Boden im Bereich der Februar-Tiefs gefunden zu haben.

Ziemlich optimistisch sind die Commercials, also die „Insider“ des Marktes. Sie sind bei Bonds und Notes wieder auf der Kaufseite zu finden, wie der jüngste COT-Report beschreibt.

Bei der Einschätzung der aktuellen Situation hilft auch mein Proxy-Indikator. Dieser befindet sich in beiden Märkten im oberen Bereich, was dafür spricht, dass der Markt aktuell eher unten ist.

Es staut sich hier also eine gewisse Energie auf, die in den kommenden Tagen oder auch Wochen für eine Rallye bei den US-Anleihen sorgen sollte.

Bund-Future zeigt Stärke

Schauen wir uns nun auch den deutschen Anleihenmarkt an. Recht freundlich sieht es auch für den Bund-Future aus.

Dieser hat die Tiefs aus dem Februar nicht mehr erreicht, sondern drehte deutlich oberhalb bei der 50%-Korrekturmarke. Auch dies ist ein Zeichen von Stärke.

Gute Voraussetzungen für Anleihen

Für die Anleihen entsteht somit ein sehr freundlicher Ausblick für die kommenden Wochen. Wenn Sie Anleihen handeln möchten, dann ist der Markt also aktuell eher von der Longseite als von der Shortseite zu handeln.

Und sollte die Beziehung zwischen Aktien und Anleihen weiter intakt sein, dann wäre das für die Aktienmärkte somit ein schlechtes Zeichen, denn sie könnten nun unter Druck geraten.

4. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.