Apple und die 1.000 US-$

Zum Wochenschluss widmen wir uns heute dem Thema Apple. Hier liegen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander, das hat sich in den letzten Monaten gezeigt.

Steilflug der Apple-Aktie

Erinnern Sie sich noch an den Sommer 2012? Das Superunternehmen Apple ging in den Steilflug über und das nachdem die Aktie bereits im Jahr 2011 klar zu den Outperformern gehörte.

Schnell stieg die Aktie von 300 US-$ auf 600 US-$, um dann auf über 700 US-$ zu marschieren und um dann weiter nach oben geredet zu werden.

Gewinnprognosen: Wunschtraum 1.000 US-$

Die Analysten überschlugen sich mit ihren Gewinnprognosen und natürlich auch den Kurszielen. Und klar, wo 700 US-$ steht, da ist die Marke von 1.000 US-$ auch nicht weit.

Deshalb war die Marke von 1.000 US-$ auch die Linie im Sand, also die Marke, wo es mindestens hingehen sollte.

Egal um wen es ging: Kaum einer konnte sich der Apple-Euphorie widersetzen. Ob Jim Cramer, der „Schreihals“ von CNBC, oder das Urgestein James Altucher – alle sahen die Aktie im vierstelligen Bereich.

Die Realität: Kursverlust statt weiterem Anstieg

Aber Wunsch und Wirklichkeit weichen sehr häufig voneinander ab. Das gilt auch für Apple.

Denn nach dem Hoch bei 700 US-$ fiel die Aktie auf den harten Boden der Realität zurück, mittlerweile wurde auch die Marke von 400 US-$ getestet.

Solche Entwicklungen bei extremen Hochstimmungen, wie es nun bei Apple der Fall war, gab es schon öfter.

Wenn sich eine Aktie schon verdoppelt oder verdreifacht hat und man prognostiziert dann nochmal eine immense Steigerung, dann ist die Stimmung übertrieben und die Party in den meisten Fällen bald vorbei.

Wohin der Kurs der Apple-Aktie nun gehen wird, ist schwer einzuschätzen. Das 50er-Retracement liegt bei 400, insofern könnte dies schon die erste Marke sein, von der aus Apple wieder nach oben steigt.

Der Kurs kann aber durchaus noch weiter nach unten gehen. Somit ist auch ein weiterer Rutsch in Richtung 317 US-$ durchaus möglich. Dabei würde es sich immer noch um eine normale Korrektur handeln.

Fest steht derzeit nur eins: Die Marke von 1.0000 US-$ ist und bleibt noch sehr, sehr lange ein Wunschtraum.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

26. April 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.