Auflassungsvormerkung: Auf Wunsch beider Seiten

Die Auflassungsvormerkung wird im Grundbuch eingetragen und dient dazu, den Anspruch des Erwerbers eines Grundstücks auf Auflassung nach dem Kaufvertrag zu sichern (§ 883 BGB).

Käufer und Verkäufer erklären vor einem Notar erklären, dass sie eine Auflassungsvormerkung wünschen. Der Notar nimmt die öffentliche Beurkundung vor und weist das Grundbuchamt mit der Eintragung der Auflassungsvormerkung an.

Eine Auflassungsvormerkung kann nicht befristet werden. Die Vormerkung darf auch keine Bedingungen enthalten. Die Eintragung in das Grundbuch kann jedoch an bestimmte Bedingungen geknüpft werden. So kann die Eintragung von der Zahlung des Kaufpreises abhängig gemacht werden. Ist der Eigentumsübergang vollzogen, wird die Auflassungsvormerkung gelöscht. Hierzu bedarf es einer Löschungsbewilligung.

Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz