Aussie mit Chance

In der heutigen Ausgabe beschäftigen wir uns mit dem Australischen Dollar. Kurzfristig können sich hier interessante Chancen für Sie als Trader ergeben.

Markt im mittelfristigen Abwärtstrend

Die Entwicklung des Australischen Dollars zum US-Dollar haben wir schon länger auf dem Radar. Tatsächlich kam nun auch der Durchbruch nach unten.

Selbst die runde Marke von 1,00 wurde gebrochen. Damit ist die mehrmonatige Handelsspanne nach unten aufgelöst und der Markt sollte sich nun in einem mittelfristigen Abwärtstrend befinden.

Kurzfristige Chancen für Trader

Kurzfristig sollten sich jedoch Chancen ergeben: Die COT-Daten vom letzten Wochenende zeigen, dass die Commercials, also die Insider des Marktes, deutlich auf der Longseite positioniert sind. Sie kaufen, was ein gutes unterstützendes Zeichen ist.

Werfen wir einen Blick auf den bisherigen Chartverlauf: Bei den letzten beiden Malen, als die Commercials deutlich long positioniert waren, war im Chart ein Tief erkennbar.

Die Chancen stehen also gut, dass sich auch hier ein solches Bild ergibt und dies somit ein Zeichen für eine anstehende Bewegung nach oben ist.

Positive Saisonalität

Weitere Hinweise liefert ein Blick auf die Saisonalität. Diese ist ebenfalls positiv. Demnach hat der Aussie gegen Monatsmitte regelmäßig ein Tief zu verzeichnen. Danach marschierte er in den letzten Jahren immer wieder nach oben. Auch dieser Faktor könnte helfen.

Hinzu kommt die kurzfristig deutlich überverkaufte Lage, die den Markt einfach anfällig für einen „Pop“ nach oben macht.

Magnetische Wirkung der runden Marken

Vergessen wir auch nicht, dass die runden Marken, wie eben die 1,00, eine magnetische Wirkung haben und den Markt immer wieder anziehen.

Ein Oszillieren um diese Marke herum in den kommenden Tagen ist also durchaus wahrscheinlich. Für Trader ergibt sich demnach Kurspotenzial bis in den Bereich von 1,015 oder 1,02.

Die Entwicklung des Australischen Dollars könnte also in der nächsten Zeit durchaus interessant für Sie sein.

14. Mai 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.