Bescherung

Weihnachten steht vor der Tür – Zeit für Geschenke, auch am Aktienmarkt. Deswegen schauen wir uns heute den DAX genau an.

Der DAX nutzte die letzten drei Handelstage, um die massiven Kursgewinne der Vorwoche(n) zu konsolidieren und den Status der hoffnungslosen Über-ge-kauftheit auf „nur noch leicht übergekauft“ herunter zu bringen.

Am Freitag war die Handelsspanne sehr eng – der Kurs schwankte lediglich um etwa 40 Punkte.

Weihnachtsrallye: Positive Saisonalität bis Januar

Wenn Sie die Entwicklungen an der Börse beobachten, denken Sie daran, dass die Saisonalität aktuell sehr positiv ist: Die saisonal starke Phase startet in der Regel im Dezember und dauert bis in den Januar an – Zeit für die Weihnachtsrallye.

Kurz vor Weihnachten ist an den Börsen nicht mehr viel los, denn alle sind dabei, die letzten Vorbereitungen für die Feiertage zu treffen.

In solchen Situationen mit wenig Aktivität haben die Märkte die Tendenz, eher nach oben als nach unten zu gehen, weil das Kaufen einfach sehr viel leichter ist als das Shorten.

Einstieg in Longpositionen könnte sich lohnen

In den letzten Handelstagen vor Weihnachten und auch am ersten Handelstag nach den Feiertagen ist der Markt von der Saisonalität her deutlich bullisch. Auch die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr sind in der Regel freundlich.

Im Hinblick auf die Saisonalität könnte sich daher nun der unmittelbare Einstieg in Longpositionen lohnen, die bis Silvester gehalten werden können.

Der Markt hat Luft nach oben

Charttechnisch hat der Markt die 7.600 Punkte verteidigt und das Ausbruchsniveau mehrmals bestätigt. Demnach hat der Markt Luft nach oben, vor allem da die Umsätze nun deutlich zurückgehen werden.

Sollte der Markt am Montag und/oder Dienstag noch einmal nach unten abtauchen, dann würden sich die Longpositionen nahezu aufdrängen, eben wie ein Weihnachtsgeschenk, aber dann noch mit Discount.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

17. Dezember 2012

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.