Beschränkte persönliche Dienstbarkeit: Worum es sich dabei handelt

Eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit ist die in Abteilung II des Grundbuches eingetragene Belastung eines Grundstücks bzw. einer Eigentumswohnung zugunsten einer bestimmten Person.

Der Berechtigte einer beschränkt persönlichen Dienstbarkeit darf die belastete Immobilie in der festgelegten Art und Weise nutzen, hat aber sonst keine weitergehenden Rechte. Die beschränkte persönliche Dienstbarkeit ist regelmäßig nicht übertragbar. Ausnahmen kann es lediglich bei juristischen Personen geben. Die Dienstbarkeit endet mit dem Tod des Berechtigten. Sie ist nicht vererbbar. Im Wohnrecht wird die beschränkte persönliche Dienstbarkeit meist angewandt, um sicherzustellen, dass

Öffnungsklausel: Gemeinschaftliche Vereinbarung

Öffnungsklausel: Gemeinschaftliche VereinbarungBei der Öffnungsklausel handelt es sich um eine Vereinbarung in der Teilungserklärung bzw. in der Gemeinschaftsordnung, wonach bestimmte Regelungen durch andere Mehrheitsverhältnisse per Beschluss getroffen werden können, als es das… › mehr lesen

  • ein Dritter einen Teil oder die gesamte Wohnung bewohnen darf,
  • eine Kündigung dinglich gesichert oder ausgeschlossen wird,
  • auch Angehörige und Pflegepersonen in die Wohnung aufgenommen werden dürfen.
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Heiko Böhmer. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz