Börsengang Siemens Healthineer: 4 Mrd. Euro Extra-Cash für die Mutter

Die Ambitionen waren hoch. Siemens wollte seinen Gesundheitszweig möglichst teuer verkaufen. Mit einer Preisspanne von 26 Euro bis 31 Euro bewerteten die Münchner Technologen das Tochterunternehmen Healthineer mit bis zu 31 Milliarden Euro insgesamt. Problem nur, dass der Aktienmarkt in Deutschland derzeit nicht vor Selbstbewusstsein strotzt. Am Ende aber ging die Siemens-Rechnung auf. Vor allem Kleinanleger fachten die Nachfrage nach dem überschaubaren Freefloat an. So gab es gut 4 Milliarden Euro für die Konzernmutter. GeVestor fasst den bislang fünftgrößten Börsengang in Deutschland zusammen.

Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.