Bonds und Aktien vor dem Dreh

Heute beschäftigen wir uns mit 2 Märkten, die eng miteinander zusammenhängen.

Die Renten- und die Aktienmärkte laufen in der Regel invers. Steigen die Renten, dann fallen die Aktien und umgekehrt. Das Geld läuft also zwischen diesen Märkten hin und her.

Wenn beispielsweise ein Anleger seine Aktien verkauft und eine alternative Anlage sucht, so entscheidet er sich in den meisten Fällen für den Rentenmarkt.

Auch Sachwerte wären eine Möglichkeit, jedoch kann man z. B. eine Immobilie nicht in jedem Fall schnell verkaufen – der Anleger müsste also eventuell auf Liquidität verzichten.

Rentenmärkte: Bounce nach oben als Chance für Kurzfristtrader

Im Zuge der Adjustierungen der Markterwartungen nach der FED-Sitzung am gestrigen Mittwoch scheinen die Renten einen Boden bilden zu wollen.

Schauen wir uns die 10-jährigen Anleihen aus Amerika genauer an. Eine flache Aufwärtstrendlinie wurde erreicht und der Markt handelt nun seit 3 Tagen praktisch auf dieser Linie.

Wir starten nun in den neuen Monat. Der Anfang des Februars ist saisonal gesehen immer leicht positiv.

Im Zusammenhang mit der deutlichen Über-ver-kauftheit, sehe ich hier Chancen für – Minimum – einen Bounce nach oben, der jedoch für Kurzfristtrader Chancen eröffnet.

Aktienmärkte drehen kurzfristig nach unten ab

Des einen Freud ist des anderen Leid. Die Aktienmärkte sollten nun nach unten abdrehen – auch hier gilt: zumindest kurzfristig.

So deutlich, wie die Renten über-ver-kauft sind, sind die Aktien über-ge-kauft. Widerstände gibt es auch hier: Die 1.500 Punkte Marke beim S&P 500 und die 14.000 Punkte beim DOW.

Der NASDAQ notiert bereits schwächer – relativ gesehen – und sendet schon die ersten leicht negativen Trendsignale.

Genauer gesagt: Der Spread zum S&P 500 weist schon seit mehreren Wochen nach unten und zeigt die andauernde relative Schwäche des NASDAQ.

Dies ist strukturell ein schwaches Zeichen und auch ein Warnzeichen für den Gesamtmarkt.

Der ADX-Indikator als Trendintensitätsmesser bewegt sich auf sehr tiefem Niveau und zeigt damit an, dass der NASDAQ nun vor einer größeren Bewegung steht.

Auf die Richtung der bevorstehenden Bewegung gibt der Indikator allerdings keine Hinweise.

Sollte der Markt heute unter das Tief bei 2.713 fallen, dann ist vermutlich ein kurzfristiges Top gesetzt und der Markt kann in den Bereich 2.650 laufen.

Für die nächsten Tage gilt also: Aktien runter, Renten rauf. – Fortsetzung folgt.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

 

31. Januar 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.