Britisches Pfund mit Problemen

Bei der Analyse der COT-Daten ist ein bestimmter Markt auffällig: das Britische Pfund. Diesen Markt werden wir heute genauer betrachten.

Die Commercials sind Short, die Saisonalität weist nach unten

Das Britische Pfund zeigt nach der Auswertung der COT-Daten ein schönes Setup für die Shortseite.

Die Commercials sind nach wie vor Short (die großen, gut informierten Marktteilnehmer haben also verkauft) und haben ihre hohe Shortquote weiter gehalten.

Diese liegt im Bereich der Hochs von Oktober und Mai 2012. Damals markierte das Pfund Hochpunkte, gefolgt von einer Abwärtsbewegung.

Interessant ist auch die Saisonalität: Sie weist nicht nur für die kommenden Wochen klar nach unten, sondern fällt sogar bis in den März stark nach unten ab. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass der Markt zurücklaufen könnte.

Shorttrade könnte sich aktuell lohnen

Charttechnisch geht dem Pfund in den letzten Wochen bereits mehrmals die Luft im Bereich 1,62 / 1,63 aus. Am Freitag sind wir erneut in den Bereich dieses Widerstands gelaufen.

Es bietet sich also in der aktuellen Situation ein Shorttrade mit attraktivem Chance-Risiko Verhältnis an. Nach oben dient die Marke von 1,63 als Stopp, nach unten können jedoch locker Preise von 1,55 und tiefer erreicht werden!

Sie sollten die Entwicklungen beim Britischen Pfund in den kommenden Tagen also genau im Auge behalten.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

14. Januar 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.