Das ferne Donnern – Thunder Power aus Taiwan will erst in zwei Jahren in Serie produzieren

Peter Tutzer sieht Thunder Power zunächst auf chinesischen Straßen. Europa soll ab 2019 zügig folgen, sagt der Cheftechniker im Gevestor-Gespräch.

Vor zwei Jahren präsentierte sich das taiwanesische Start-up auf der IAA als Alternative zu Tesla und BMW in Sachen Elektromobilität. Dieser Anspruch sollte bei der jüngsten Autoschau in Frankfurt mit der Präsentation eines neuen Modells – eines SUV – untermauert werden. Doch weder der noch der Sedan (als Limousine oder Coupé) haben bislang Straßenzulassungen.

Thunder Power habe die Konzepte von vor zwei Jahren weiterentwickelt und werde schon bald mit der Produktion beginnen. Geplant ist auch ein europäischer Standort in Barcelona. Derweil sind immer mehr etablierte Konkurrenten elektrisch unterwegs. Peter Tutzer nimmt es als gutes Zeichen. Vom Exoten habe man sich in den Mainstream entwickelt. Marcus Schult fragte den Thunder Power-Cheftechniker, was sich seit den vergangenen zwei Jahren getan hat.

22. September 2017

J GH
Von: J GH. Über den Autor

Jahan Ghelman hat im Anschluss an sein Betriebswirtschaftsstudium eine Weiterbildung zum Online Marketing Manager gemacht. Er arbeitet bei GeVestor.de als Redakteur für die Videoproduktion.