Dax – Der Tanz um die 7.600 Punkte Marke

Nach einem 3wöchigen Anstieg ohne Konsolidierung, verharrt der Dax nun schon einige Handelstage in Folge um die 7.600 Punkte Marke herum.

Speziell die obere Begrenzung des großen Dreiecks scheint dabei eine Hürde zu sein. Genau an dieser Begrenzung beißt sich der Dax derzeit die Zähne aus.

Doch auch wenn der Index derzeit nicht wirklich vorwärts kommt, ist von einer Verschnaufpause weiterhin absolut keine Spur.

Es sieht schon mehr oder weniger danach aus, als würde sich der Leitindex auf hohem Niveau durch die laufende Seitwärtsbewegung um 7.600 Punkte auskonsolidieren.

Nicht einmal die erste Unterstützung bei ca. 7.550 Punkten wurde bislang ausgetestet und signalisiert demnach die deutliche Stärke und Outperformance im Dax.

Der heutige Handelstag endete mit einem minimalen Zuwachs von 0,1% und somit natürlich wieder bei ca. 7.600 Punkten. Die weiterhin unklare Lage rund um die fiskalische Klippe bleibt mit Blick in die USA ein wichtiges Thema.

Die nächste Entscheidung dürfte daher wohl die nächste größere Bewegung auslösen.

Sollten sich Demokraten und Republikaner nicht schnell einigen, drohen im kommenden Jahr automatische Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen, die die US-Wirtschaft zurück in die Rezession stürzen könnten.

Folgende charttechnischen Marken gilt es zu beachten. Beginnend bei 7.555 Punkten wartet eine Ausbruchs-Unterstützung im Dax. Darunter wartet wenn bei ca. 7.520 Punkten die nächste Unterstützung in Form einer Fibonacci Marke.

Erst unter des 62er Fibonacci Retracment würde sich ein größeres Loch zum Vorschein bringen, denn dann würde die nächste Unterstützung erst bei 7.460 Punkten zu finden sein.

Demnach ist so lange der Dax oberhalb 7.555 und speziell 7.520 Punkten notiert, mit weiteren Kursanstiegen zu rechnen. Wie schon einmal erwähnt, lag das Future Dax Hoch im Jahre 2011 bei 7.680 Punkten.

Diese Marke könnte demnach noch angesteuert werden, wenn auch eine Konsolidierung Tag für Tag eintreten könnte.

E.ON – Bodenbildung oder wartet schon die nächste Abwärtswelle?

E.ON konnte sich nun über Wochen auf den ersten Blick einen Boden ausbilden und somit einen weiteren Kursrutsch unterbinden. Charttechnisch sieht es allerdings weiterhin nicht besonders rosig aus.

Nur ein Rücklauf in den alten Trendkanal wäre positiv zu werten. Bis dahin ist alles als bärische Bewegung zu werten und dürfte in 2013 zu weiteren Tiefs bei der E.ON Aktie führen.

Mehr dazu wie gewohnt im Daily Dax Video.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

17. Dezember 2012

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist Profi Trader. Er bestreitet seit Jahren seinen Lebensunterhalt durch das Handeln an den Aktienmärkten. Seinen Schwerpunkt hat der Trading-Experte auf den Handel mit Indizes gelegt.

Regelmäßig Informationen über Chartanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von John Gossen. Über 344.000 Leser können nicht irren.