DAX: Kurs auf das Allzeithoch ab 2013

Dem deutschen Leitindex gelang es in der vergangenen Woche, endlich die Marke von 7.500 zu überqueren. Zuvor waren 5 vergleichbare Anläufe gescheitert. Das hat aus charttechnischer Sicht wichtige Konsequenzen.

Wichtige Widerstands-Zone nahezu „geknackt“

Der Blick auf einen bis ins Jahr 2007 zurückreichenden Chart offenbart eine wichtige Widerstands-Zone zwischen 7.400 und 7.600 Punkten. Dieser Bereich diente vor 5 Jahren als Unterstützungs-Zone, als der DAX sein Allzeithoch bei 8.152 markierte.

Es dauerte 4 Jahre, bis der DAX einen neuerlichen Anlauf nahm: 2011 blieben jedoch 3 Versuche, dieses Niveau zu überwinden, erfolglos. Der beste Versuch endete auf dem Vorjahreshoch bei 7.600.

Auch in diesem Jahr unternahm das deutsche Leitbarometer 5 Anläufe. Doch erst der sechste Versuch in der vergangenen Woche hievte den DAX über die Marke von 7.500.

Neue Kaufsignale im DAX

Mit dieser Bewegung hat der DAX endlich wichtige Kaufsignale generieren können.

Zum einen konnte das Momentum in der Einstellung 50 Tage den seit Oktober bestehenden Abwärtstrend nach oben durchbrechen. Dieser Indikator zeichnet Schwung und Dynamik einer Kursbewegung nach. Da er seit der vergangenen Woche gleichzeitig wieder über der Nulllinie notiert, wird nun wieder positives Momentum aufgebaut.

Zum anderen konnte das On-Balance-Volumen (OBV) ein Kaufsignal generieren. Dieser Indikator zeigt, ob Geld in einen Markt hinein oder heraus fließt. Dazu werden die täglichen Umsätze mit den Tagesveränderungen multipliziert und die Ergebnisse kumuliert. Auf diese Weise lässt sich das Verhalten der Großanleger nachverfolgen.

Die so entstehende Indikatorkurve zeigt für den DAX seit der letzten Woche einen Ausbruch nach oben aus einer seit September bestehenden Seitwärts-Bewegung.

Kurs auf das Allzeithoch im neuen Jahr

Mit der Bewegung der vergangenen Woche hat der DAX einen Befreiungsschlag gelandet. Kann nun noch die Widerstands-Zone oberhalb von 7.600 verlassen werden, dann ist das ein wichtiges Signal an die Investoren. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf das Allzeithoch bei 8.152.

Allerdings sollte damit erst ab 2013 gerechnet werden, da die Handelsaktivitäten mit dem Ende der kommenden Woche defakto beendet werden dürften: Aufgrund der Feiertagskonstellation gibt es nach Weihnachten nur noch 2 Handelstage im alten Jahr.

10. Dezember 2012

Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

Regelmäßig Informationen über Chartanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Andreas Sommer. Über 344.000 Leser können nicht irren.