DAX mit Blow-Off Pattern

Heute werfen wir einen Blick auf den DAX. Hier zeigt sich eine für Trader sehr interessante Konstellation.

DAX eher ruhig am gestrigen InsideDay

Der DAX hat sich gestern für einen InsideDay entschieden. Dabei liegt die Handelsspanne innerhalb der Handelsspanne des Vortages (Freitag). Ein InsideDay steht für Ruhe und Unentschlossenheit.

Nach wie vor tut sich der DAX schwer, die Korrekturmarke 7.316 zu überwinden, was in Anbetracht des klar korrektiven Verhaltens des DAX nicht verwunderlich ist.

ADX-Indikator: Kein Trend, sondern eher eine Korrekturbewegung beim DAX

Woher aber weiß man, ob es sich bei der aktuellen Bewegung um einen Trend oder eine Korrektur handelt?

Hilfreich ist dabei die Betrachtung des ADX-Indikators, der Hinweise auf die Intensität einer Bewegung gibt.

Der ADX-Indikator fällt und deutet somit darauf hin, dass es sich bei der aktuellen Bewegung um eine Korrektur handelt.

Morgen ist eine Short-Chance wahrscheinlich

Erst über der Marke von 7.316 hat der Markt Potenzial, einen Aufwärtstrend zu entwickeln – bleibt er aber darunter, bleibt es beim Abwärtstrend. Daher tut sich für morgen aller Voraussicht nach eine Short-Chance auf.

Die für heute wichtigen Trading-Marken können Sie gut im 15-Minuten-Chart ablesen.

Blow-Off Pattern spricht für Vola-Anstieg

Der Markt entwickelt ein Blow-Off Pattern, welches auf einen unmittelbar bevorstehenden Vola-Anstieg hindeutet.

Dies zeigt der Blow-Off Indikator, den Sie im Video als rote Linie sehen können. Fällt diese rote Linie unter die blaue waagerechte Linie, dann gibt es in der Regel einen volatilen Markttag am nächsten und vielleicht auch am übernächsten Tag.

In Verbindung mit dem gestrigen InsideDay tut sich daher eine interessante Trading-Chance auf, die dem Markt unmittelbar 100 Punkte Potenzial verleiht.

Der weitere Kursverlauf des DAX: Geht es nach oben oder nach unten?

Wohin geht nun die Reise des DAX? Meine Präferenz ist die Short-Seite, deren Trigger bei einem Unterschreiten von 7.273 gerissen wird.

Nach oben – dies ist zwar unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen – würde sich beim Überschreiten von 7.318 Platz eröffnen.

Trader handeln also mal wieder nach der Devise „dranhängen“.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und viel Erfolg bei Ihren Trades!

27. November 2012

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.