DAX mit weiterem Korrekturpotenzial

Zum Wochenstart werfen wir einen Blick auf den Deutschen Aktienindex.

Heute ist in den USA Memorial Day, ein Feiertag, und somit haben die Börsen geschlossen. Die Futures handeln zwar, aber das ist heute wenig aussagekräftig. Daher lohnt es sich mehr, den deutschen Aktienmarkt genauer anzusehen.

Korrektur beim DAX

Der DAX korrigiert weiter, ausgehend von seinem Hoch bei etwa 8.500 Punkten. Die Korrektur verläuft bisher recht unspektakulär, da der Markt eine wirkliche Abwärtsdynamik vermissen lässt.

Das ist in Anbetracht der hohen Trenddynamik zur Oberseite wenig verwunderlich.

Auf der anderen Seite sind bereits die ersten sehr kurzfristigen Indikatoren wieder überverkauft und zeigen ein leichtes Bounce-Potenzial an.

Schließung des Gaps wahrscheinlich

Dieses sollte jedoch bereits im Bereich der 8.400er-Marke wieder erschöpft sein, denn hier liegt noch ein offenes Gap, welches der Markt anlaufen sollte.

Zwar werden nicht alle Gaps geschlossen, aber dieses bietet sich aufgrund der oben genannten Konstellation zum Closing regelrecht an.

Mittelfristig weiteres Korrekturpotenzial nach unten

Mittelfristig sieht die Lage jedoch anders aus: Der Markt verfügt nämlich über weiteres Korrekturpotenzial nach unten. Denn die Indikatoreinstellungen von längeren Indikatoren zeigen auf diese Sicht einen immer noch übergekauften Markt an.

Zudem lässt die Aufwärtstrenddynamik nun auch spürbar nach. Wohin der Markt jetzt läuft, kann man mit Hilfe von Fibonacci-Relationen einschätzen: Als Korrekturziele bieten sich die 8.100er-Marke und auch die 8.000er-Marke an.

Insgesamt rechne ich also mit nichts Dramatischem. Long-Positionen sind im Moment nicht wirklich attraktiv und vermutlich nur für ganz kurzfristig orientierte Trader interessant.

Ansonsten lohnt es sich auch etwas abzuwarten, denn die Chance-Risiko-Verhältnisse sind zurzeit nicht sehr attraktiv.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

27. Mai 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.