DAX mit Wendeformation

Heute geht es wieder einmal um den DAX.

Schon in der letzten Woche war bei diesem Index eine niedrige Volatilität, also eine niedrige Schwankungsbreite auffallend.

Seit dem Eröffnungskurs vom 1.1.2013 gab es kaum Bewegung beim DAX. Wir sind zwar einmal ausgebrochen, aber danach nur langsam wieder abgestiegen.

Stärkster Tagesverlust im neuen Jahr

Am Montag wurde es dann aber richtig interessant: Der DAX hat die laufende Woche mit einem „Bang!“ begonnen. Die Kurse fielen um mehr als 2%.

Damit verzeichnet der DAX im (noch!) sehr ruhigen Jahr 2013 den stärksten Tagesverlust – aber nicht nur das:

Denn auch die kurzfristige Uptrendlinie wurde vom DAX „gerissen“. Hinzu kommt, dass der Markt in seine alte Tradingrange zurückgefallen ist und selbige nun nach unten zu verlassen scheint.

Hinweise von den Indikatoren: Es geht abwärts für den DAX

Die Indikatoren sind ohnehin schon seit geraumer Zeit negativ und setzen sich nun durch. Sowohl Trend-, als auch Momentumindikatoren zeigen nach unten und lassen dem Markt Platz, weiter nach unten zu fallen.

Unter diesen Vorzeichen sollte der Markt mindestens in die Korrektur gehen. Ein Top muss sich aber nicht unmittelbar bilden.

Rein technisch kann der Markt auf kurze Sicht einen Pullback in Richtung 7.700 Punkte starten – dies ist jedoch keinesfalls ein Muss. Mittelfristig sind Kurse von 7.000 nur wahrscheinlicher, als ein Run auf die 8.000 Punkte Marke.

Wie es weitergeht…

Jetzt gilt die Devise: Sell in strength. Wenn der Markt stark werden sollte, ist es gut, hineinzuverkaufen. Wir werden dann wohl in den nächsten ein bis zwei Tagen erfahren, ob noch ein Pullback kommt oder nicht.

Wenn wir aber unter die Range, also unter 7.670 fallen, dann ist der Markt klar bärisch und hat ein Top ausgebildet.

Spannend wird in der nächsten Zeit auch, welche Auswirkungen die Entwicklungen beim DAX auf andere Märkte wie etwa die Zinsmärkte, den Ölpreis oder den Dollar haben werden.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

6. Februar 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.