Dax und Commerzbank – Das müssen Sie sich anschauen!

Während der Januar positiv aber insgesamt doch mehr von langweiligen Bewegungen geprägt war, hat der Monat Februar bereits einiges im Angebot wie ich finde.

Der Start in den Februar glückte und gleich am zweiten Handelstag macht sich so einiges an Ernüchterung breit. Charttechnisch war es jedoch vorhersehbar und warum, dies möchte Ihnen in der heutigen Ausgabe erläutern.

Die Konstellation der abfallenden Hochpunkte zeigte bereits, dass der deutsche Leitindex nicht mehr den US Börsen folgen möchte.

Begleitend dazu sahen wir auch abfallende Tiefpunkte. Dies entsprach keinem positiven Marktumfeld und deutete bereits auf eine kalte Dusche im Dax hin.

Charttechnische Konstellation führte zu klassischem Pullback

Die zuvor besprochene Ausgangslage führte dann heute zu einem klassischen Pullback auf den gebrochenen Abwärtstrend vom 24. Januar.

Genau dort stoppte der Dax im Erstkontakt sehr abrupt und führte zunächst zu einer Gegenbewegung von fast 50 Punkten, bevor dann im Anschluss der nachfolgende Bruch auch erfolgte.

Die heutige Bewegung aber nicht nur aus diesem Grund im Erstkontakt dort gestoppt und da möchte ich sich nun auf einen Auszug der letzten Daily Dax Analyse der Vorwoche verweisen in welchem es mit Bezug auf den Tages-Chart wie folgt lautete:

„Der Blickwinkel aus dem Tageschart ist unglaublich interessant. Hier zeigt sich, dass es derzeit allein um die Verteidigung,welche aus dem spitzen Keil gelang, sich handelt. Demnach könnte bereits der Bruch von ca. 7.680 Punkten ein negatives Signal auslösen.

Ein erstes Kursziel liegt dann weiterhin bei ca. 7.600 Punkten. Bricht auch diese Unterstützung ist der Weg unverändert bis ca. 7.470 Punkte eröffnet.

Allerdings muss ich anmerken, dass ich ohnehin in den kommenden 4-8 Wochen vielleicht schon, mit einem Rücklauf auf 7.470 Punkte rechne.

Angemerkt werden sollte aber auch, dass die Bullen übergeordnet mit dieser „gesunden Korrektur“ keinen wirklich Schaden erleiden.“

Dax Grund Nummer 2 wäre somit geklärt

Insgesamt wurden gleich drei Unterstützungen auf einen Schlag am heutigen Handelstag ausgetestet, welche auch gerne als sgn. „Cluster Support“ betitelt werden.

Weiterhin ist darauf zu achten, wenn diese Marke nun ebenfalls ebenfalls nachhaltig brechen sollte und wir sind auf dem absolut besten Wege, geht die laufende Konsolidierung in eine Korrektur über und zum Schluss noch einen weiteren Hinweis auf die letzte Ausgabe:

Vielleicht haben wir schon ein sgn. „Top“ im Kasten?

„Zu viele warten auf das Erreichen der 8.000 Punkte Marke meiner Ansicht nach.

Warum nicht mit einem Umweg zum Ziel? Warten wir es ab. Noch kann jedoch aus charttechnischer Sichtweise keine Bestätigung für ein Top ausgesprochen werden.“

Überraschungen sind doch was schönes

Tja und während viele noch auf 8.000 und 8.151 Punkte hoffen, ist vielleicht der Startschuss zu Korrektur längst gefallen.

Wie schnell es in Richtung 7.470 Punkte gehen kann, werden wir vielleicht schon bald genau zurück verfolgen können.

Commerzbank – Weiteres Update!

Zunächst einmal möchte ich vor dem weiteren Commerzbank Update auf die Ausgabe vom 10. Januar 2013 verweisen.

Dort hatte ich bei einem Kursstand bei 1,70€ darauf hingewiesen, dass die charttechnische Ausgangslage weiterhin jenseits von positiven Signalen sei und Anleger besser solche Kurse zum Ausstieg nutzen sollen.

Den Link zur Ausgabe möchte ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten, denn dort sehen Sie auch nochmals im Detail die Lage im Monats-Chart:

https://www.gevestor.de/video/commerzbank-warum-die-aktie-noch-immer-keine-zukunft-hat-628866.html

Erneutes Update mit Blick auf den Tages-Chart!

Am 10. Januar hatten wir uns ausschließlich auf den Monats-Chart konzentriert und es waren keine Anzeichen einer Trendwende absehbar. Nun aber blicken wir auf eine weitere Zeitebene und die Konstellation im Tages-Chart ist auch sehr interessant.

In gerade mal 3 Wochen hat die Commerzbank Aktie schon wieder rund 10% einbüßen müssen, heute bestätigte sich die Talfahrt durch die folgende Meldung:

„Die Commerzbank hat im vierten Quartal 2012 einen Verlust in Höhe von 720 Millionen Euro verbucht, meldet das Institut per Ad-hoc-Mitteilung.

Analysten hatten für das vierte Quartal ein geringeres Minus von rund 560 Millionen Euro erwartet. Für das Gesamtjahr 2012 verbucht die Bank einen Gewinn in Höhe von sechs Millionen Euro – nach 638 Millionen Euro im Vorjahr.“

Trendbruch im Tages-Chart

Auch im Tages-Chart sehen wir nun einen klaren Trendbruch der letzten Erholung vorliegen und somit liegt auf einer weiteren Zeitebene kein gutes Signal vor.

Ich kann weiterhin wie schon vor Monaten und Jahren von der Commerzbank Aktie als Investment abraten und erwarte weiterhin, dass die Aktie mittel – bis langfristig die 1€ kurzzeitig unterschreiten wird.

Zuvor haben Trader jedoch noch einen kleinen Funken an Hoffnung, denn so lange der ehemals verlassene Abwärtstrend nicht wieder unterschritten wird, könnte sich die Aktie vielleicht nochmals ein wenig aufbäumen. Ein Investment wert? Nein.

Bei Rückfall in den alten Abwärtstrend lautet das erste Ziel 1,25€. Bricht auch diese Marke ist der Weg frei bis 1,12.

Feedback zum Daily Dax? Sie erreichen mich unter: J.Gossen@gevestor.de

Mehr dazu wie gewohnt im Daily Dax Video.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

4. Februar 2013

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist seit Jahren aktiver Trader und informiert seine Leser im einzigartigen Video-Börsendienst John Gossens Tranding Club und dem kostenlosen Video-Newsletter John Gossens Daily Dax.

Regelmäßig Informationen über Chartanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von John Gossen. Über 344.000 Leser können nicht irren.