Dax – Warten auf neue Impulse

Bislang kommt der deutsche Leitindex in dieser Handelswoche nicht wirklich voran, verteidigt aber gleichzeitig seines hohes Niveau mit allen Mitteln. Warum die Zurückhaltung?

Zum Ende der Woche sollten Sie unbedingt auf die US Arbeitsmarktdaten blicken. Eine weitere Verbesserung könnte schon bald dazu führen, dass die FED die Liquiditätshilfe der Aktienmärkte teilweise zur Unterstützung reduziert.

Apropos Fed, da ist doch was diese Woche nicht wahr? Richtig! Mittwoch Abend erfahren wir wieder ein wenig mehr von der FED, denn dann findet eine weitere Ratssitzung statt. Also, für weitere Action ist mit dem bevorstehenden Sitzungsergebnis gesorgt.

Der heutigen Dax Handelstag

Der Ausbruch über ca. 7.790 Punkte kann weiterhin verteidigt werden. Selbst bei einem Rückfall darunter, finden wir enei weitere Unterstützung zunächst im Bereich 7.760 Punkten.

Sollte in der Tat der Rückfall auch unter diese Unterstützung erfolgen, wäre der Weg für ein sgn. Pullback auf die Ausbruchslinie vorstellbar.

Doch wie zu Beginn schon beschrieben, verteidigt der Dax derzeit sein recht hohes Niveau weiterhin gut und orientiert sich dabei speziell an der Entwicklung des amerikanischen Dow Jones Index.

Widerstände liegen aktuell bei ca. 7.875 und 7.895 Punkten. Immerhin konnte sich der Leitindex heute ein Plus von 15 Punkten sichern, pendelt allerdings noch immer um den Wochenschlusskurs vom letzten Freitag herum.

Es bleibt dabei:

Nicht vergessen – 13 Jahre ein harter Kampf

Seit dem Jahr 2000 befindet sich der Dax im Kampf mit der 8.000 Punkte Marke. Ist 2013 das Jahr des Ausbruchs? Die Chancen scheinen gut zu stehen. Die Liquidität scheint weiterhin der Hauptgrund für den laufenden Anstieg zu sein.

Zudem wurden die Krisen rückblickend mit einer fast schon unheimlichen Leichtigkeit überwunden. Die goldene Frage ist nur, gelingt auch ein „nachhaltiger Ausbruch“ über das bisherige Allzeithoch bei 8.151 Punkten?

Ausbruch über 8.000 Punkte noch kein Kaufsignal

Ein Überschreiten der 8.000 Punkte Marke stellt langfristig gesehen kein direktes Kaufsignal dar. Warum?

Wenn wir uns dazu den langfristigen Chart anschauen und speziell auf Sommer 2007 – Anfang 2008 einen Blick werfen, fällt auf, dass wir über 7 Monate einen Kampf um den Ausbruch gesehen haben.

Was letztendlich nach dem Scheitern passierte, muss ich wohl kaum thematisieren. Damit will ich aber auch nicht sagen, dass ähnliches bevorstehen muss.

Charttechnisch ist der Weg jedoch erst nach oben frei, wenn dem Dax der nachhaltige Ausbruch über 8.151 Punkte über mehrere Wochen, besser zwei Monate gelingt.

So lange dieses nicht vollbracht wird, könnte ich mir durchaus für die kommenden 3-6 Monate eine Handelsspanne von 8.151 – 7.220 Punkten vorstellen.

Aktie des Tages: Lanxess und die geliebte 60,00€ Marke

Die Aktie von Lanxess ließ sich in den vergangenen Wochen und Monaten recht gut analysieren, machen wir also weiter. Von 66€ bis auf 60€ sollte es abwärts gehen.

Die angekündigte Erholung auf 65,00€ wurde in der Vorwoche ebenfalls erfolgreich abgearbeitet und auf einen weiteren Kursrückschlag in gleichem Atemzuge bei Erreichen schon hingewiesen.

Dieser dürfte sich nun wieder auf ca. 60,50 – 59,40€ in den kommenden Tagen/Wochen durchsetzen.

Ein neues Kaufsignal entsteht erst, wenn Lanxess über die Marke von 69,00€ einen Ausbruch vollzieht und die Wahrscheinlichkeit dafür ist derzeit sehr gering.

Mehr dazu wie gewohnt im Daily Dax Video.

Charts hergestellt mit Tradesignal Online:

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten

29. Januar 2013

Von: John Gossen. Über den Autor

John Gossen ist seit Jahren aktiver Trader und informiert seine Leser im einzigartigen Video-Börsendienst John Gossens Tranding Club und dem kostenlosen Video-Newsletter John Gossens Daily Dax.

Regelmäßig Informationen über Chartanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von John Gossen. Über 344.000 Leser können nicht irren.