DAX: Zu schnell und zu viel des Guten

Zum Start in die neue Woche schauen wir uns heute den Deutschen Aktienindex an.

Massives Reversal am Freitag

Der DAX konnte am Freitag einen massiven Reversaltag hinlegen – daran waren die US-Arbeitsmarktdaten „schuld“.

Kurz zu den Daten: Die Beschäftigungslage ist etwas besser, zeigt aber keine größeren Bewegungen.

Der Grund für den Kursanstieg ist einfach: Die Daten wecken Hoffnungen, dass die Fed ihre lockere Geldpolitik beibehalten und es keine Reduzierung der Bondkäufe geben wird.

Ende der laufenden Korrektur in Sicht?

Nach ein paar Tagen Korrektur könnte dies das Ende der laufenden Korrektur sein.

Die Betonung liegt jedoch auf könnte. Denn ein Outside Bar, wie er am Freitag markiert wurde (das Tief liegt unter dem des Vortages, das Hoch über dem des Vortages), steht oft nur als Zwischenmuster im Trend.

Das würde bedeuten, dass der Markt doch noch nicht unten ist. Mir selbst fehlt auch ein wenig das Panikelement der Bewegung. Die Korrektur verlief bisher sehr ruhig.

Was die Indikatoren verraten

Die Indikatoren zeigen eine kurzfristige Überverkauftheit, was darauf hindeutet, dass der Markt eine ganz gute Chance für einen Bounce hat.

Nicht wirklich verwunderlich ist, dass wir uns vom Trend her aktuell im negativen Bereich befinden. Wir haben nun also die deutlich positive Trenddynamik, die wir zuvor hatten, vollständig abgebaut. Damit sind wir in einem mittelfristigen Abwärtstrend angekommen.

Saisonalität in den kommenden Handelstagen

Interessant ist auch ein Blick auf die Saisonalität: Der heutige Handelstag ist leicht positiv. Für morgen und übermorgen stehen die saisonalen Vorzeichen allerdings eher schlecht.

Erst die Handelstage Donnerstag und Freitag sind wieder recht positiv. Somit sind wir von der Saisonalität her nicht sonderlich stark unterstützt.

Ich bin mir sicher, dass es noch etwas zu früh sein wird, das Ende der Korrektur auszurufen.

Ich gehe davon aus, dass der Markt es nochmal probieren wird auf der Unterseite. Ein Eröffnungskurs heute über dem Freitaghoch wäre daher für mich eine Shortchance.

Es bleibt also spannend, wie genau der Kurs sich in den kommenden Tagen entwickeln wird.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

10. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.