Der Aussie im Blick

Nicht nur der Aktien-, sondern auch der Währungsmarkt bietet oft interessante Chancen für Trader.

Heute geht es um ein Währungspaar, das nicht ganz so oft im Fokus steht, aber trotzdem durchaus liquide und recht gut handelbar ist. Es geht um den Australischen Dollar gegen den US-Dollar.

Im Video sehen Sie den Preis des AUD ausgedrückt in USD. Wenn dieser Chart fällt, bedeutet das, dass der Australische Dollar schwächer und der US-Dollar stärker wird. Steigt der Chart aber, dann wird der „Aussie“ stärker und der US-Dollar schwächer.

Wenn man also theoretisch auf einen steigenden US-Dollar setzen möchte, dann könnte man short im Aussie gehen. Im Gegenzug ist man dann automatisch long in der Gegenwährung.

Atemberaubende Rallye in den letzten 10 Jahren

Der Australische Dollar hat gegenüber dem US-Dollar in den letzten 10 Jahren eine atemberaubende Rallye hingelegt. Mehr als 100% konnte der Aussie zulegen. „Time for Break“ meine ich nach einer solchen Bewegung.

Seit rund neun Monaten verharrt der Aussie nun in der Seitwärtsrange zwischen 1,06 und 1,01. Die Marke von 1,01 stand mehrmals im Feuer und bildet sich nun als Schlüsselsupport heraus. Erst am Montag war der Aussie noch in dieser Region.

Große Bewegung steht bevor

Durchaus spannend ist ein Blick auf die Indikatoren. Diese weisen darauf hin, dass der Markt eine stärkere Bewegung vorbereitet.

Der ADX-Indikator als Trendintensitätsmesser ist sehr weit unten und spricht somit dafür, dass bald eine starke Bewegung stattfinden wird.

Auch die Vola zieht sich zusammen – ein positives Zeichen, zumindest hinsichtlich der Spannung. Denn diese sollte nun Tag für Tag steigen.

Zwar lässt die reine Charttechnik eine Bewegung in Richtung 1,06 zu, aber die Trendindikatoren auf kürzeren Zeitebenen zeigen in die andere Richtung.

Es ist eher zu erwarten, dass der Markt nach einer Pullbackbewegung erneut in Richtung 1,01 laufen und diese Unterstützung dann auch durchschlagen wird.

Ein Kursziel liegt bei 0,97. Bei einem Pullback in Richtung 1,03 und einem Stopp im Bereich 1,0375/80 bietet sich daher ein schönes Chance/Risikoverhältnis für eine Shortposition.

Für Trader lohnt es sich also, den Australischen Dollar in den nächsten Tagen genau im Auge zu behalten.

7. März 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.