Der DAX mit einer Bullenfalle

In der heutigen Ausgabe geht es um den DAX, der gestern einen schlechten Tag hatte. Der Index ist nämlich durch ein ganzes Gitter an Widerständen und Unterstützungen gefallen. Wir schauen uns an, was genau passiert ist.

Die Schwäche im Monat August

Der DAX machte zum Monatsanfang noch einen „technisch einwandfreien“ Eindruck, wie Sie in den Medien hören und lesen konnten.

Die Zuschauer meines Trading-Monitors wussten jedoch schon vorher Bescheid, dass der August nur auf den ersten Blick steigende Kurse verspricht.

Erstens ist die Saisonalität im August, vor allem für die laufende Woche, schwach ausgeprägt und eher von sinkenden Kursen gekennzeichnet.

Zweitens wird der Markt bereits seit einigen Tagen nur noch von schwachen Händen gekauft. Die größeren Spieler haben sich bereits in den Urlaub verabschiedet, und ihre Positionen gleich mit.

Insgesamt sind die Voraussetzungen für diesen Monat also nicht besonders gut.

Bullenfalle als Warnzeichen

Schauen wir uns die Situation beim DAX genauer an. Auf dem Chart ist eine bärische Divergenz zu erkennen. Das ist ein Zeichen dafür, dass der Markt unter Distribution steht, dass er verkauft wird.

Der Bruch des Aufwärtstrends gestern kommt nicht vollends überraschend und in Verbindung mit dem Breakout über den Abwärtstrend ist zuletzt eine nette Bullenfalle entstanden.

Die gestrigen Entwicklungen sind auf jeden Fall ein deutliches Warnzeichen für die nächste Zeit.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass wir in den kommenden Tagen unter 8215 rutschen. Dann könnte der Markt nunmehr locker bis in den Bereich 8050 zurückkommen.

Rechnen Sie also weiter mit dem einen oder anderen Sommergewitter an den Aktienmärkten. Der August ist generell ein saisonal schwacher Monat. So wäre es nicht ungewöhnlich, wenn der DAX weiterhin schwächelt.

Wenn der Markt heute nochmal nach oben gehen sollte in den Bereich 8320, dann würde sich eine antizyklische Shortposition anbieten.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

7. August 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.