Der Ritt auf dem Bullen

Liebe Trader,

es ist Freitag und der große Hexensabbat steht vor der Tür.

Heute verfallen die Optionen auf Indizes und Aktien sowie die Futures auf Indizes. Für Vola dürfte also gesorgt sein und pünktlich zum Verfall strebt auch der DAX auf neue Allzeithochs zu.

Historische Bullenmärkte

In einer solchen Marktsituation stellt sich nun die Frage, wie lange die Party noch dauert.

Um das herauszufinden, hilft uns – wie immer – die Historie. Deswegen werfen wir nun einen Blick auf historische Bullenmärkte.

Bedenken Sie jedoch, dass es hierfür keine feststehende Definition gibt. Was genau ein Bullenmarkt ist, lässt die Börsenliteratur weitgehend offen. „Gefühlt“ steigen aber die Preise und das über eine gewisse Zeit.

Preis- und Zeitverhalten im Vergleich

Also werfen wir einen Blick auf Preis- und Zeitverhalten historischer Bullenmärkte.

Im Video sehen Sie eine Übersicht über den Kursverlauf der aktuellen Hausse im Dow Jones sowie von 3 historischen Rallyes: Die Nasdaq-Rallye aus dem Jahr 2002 und 2 Rallyes im Dow Jones aus den Jahren 1932 und 1942.

Der aktuelle Bulle läuft seit etwa vier Jahren. Das sind rund 1.000 Tage, wenn wir 250 Handelstage pro Jahr unterstellen.

In der Historie finden wir einen Bullen, der dem aktuellen ähnelt: Die Rallye des Nasdaq aus dem Jahr 2002. Sie entwickelte sich über 1.200 Tage und produzierte Kursgewinne von 150%. Aktuell notiert der Dow Jones ca. 120% im Plus seit Start der Hausse.

Im Vergleich zum Bullenmarkt im Jahr 1932 verläuft der aktuelle Markt eher ruhig und unspektakulär, wogegen der kontinuierliche Bullenmarkt 1942 wiederum die laufende Hausse als wild erscheinen lässt.

Aber einen Faktor kann man auch hier beobachten: Je schwankungsfreudiger der Bulle, umso höher die Rendite. Mit anderen Worten: mehr Vola, mehr Gewinn.

Ende des Bullenmarkts in Sicht

Im historischen Kontext läuft der aktuelle Markt daher preislich absolut im Rahmen des Durchschnitts. Hinsichtlich der Zeitachse sind 1.000 Handelstage seit dem Tief nun vergangen.

Vielleicht wird die Bewegung nach oben noch um die 150 oder 200 Tage andauern, aber viel Potenzial besteht hier nicht mehr.

Was nach oben geht, geht auch nach unten: Der nächste Bär kommt bestimmt. Sie sollten daher unbedingt einen kühlen Kopf behalten und die Lage genau beobachten, um die Party rechtzeitig verlassen zu können.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg an der Börse und ein schönes Wochenende!

Herzliche Grüße

Ihr Heiko Seibel

15. März 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.