Die unbegründeten Inflationsängste

Inflation ist ein Thema, das für Sie als Trader sehr wichtig ist. Heute werfen wir deswegen einen Blick auf die aktuelle Situation.

Die Angst vor Inflation ist momentan unbegründet

Die Ängste um die Inflation sind so alt wie die Krise. Nahezu täglich geistern Sorgen um Preissteigerungen durch die Presse, selbst von der Hyperinflation war und ist die Rede. Derlei Sorgen sind mit Blick auf die Fakten übertrieben und unbegründet.

Die Notenbanken stimulieren zwar die Wirtschaft – pardon: den Finanzmarkt – aber solange die Unmengen an bereitgestelltem Geld nicht per Kredit in die (Real-)Wirtschaft wandern, sondern als Überschussreserve eben wieder bei der Notenbank landen, wirken sich derlei Stimulierungen auch nicht preiserhöhend (inflationär) aus.

Die Kreditnachfrage ist rückläufig, sowohl bei den privaten Haushalten als auch bei den Unternehmen. Insofern gibt es nicht mehr Geld im Wirtschaftskreislauf und auch die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes wird nicht höher. Damit entsteht auch keine Inflation.

Die Inflationsraten der großen Wirtschaftsräume

Beim Blick auf die Inflationsraten der großen Wirtschaftsräume Europa, USA und Japan erkennen wir dann auch, dass die Inflationsraten seit Monaten auf dem Rückgang sind und sich zum Teil auf Mehrjahrestiefs befinden.

In Europa und in den USA sind die Inflationsraten seit 2012 deutlich gefallen und in Japan bewegen sie sich aktuell sogar unter 0. Wo bitte ist also hier die Inflation?

Somit sind die Sorgen darüber, dass die Stimulierungsmaßnahmen der Notenbank zu Inflation führen, unbegründet. Grund für die großen Ängste ist vielleicht, dass die Zusammenhänge sehr komplex und schwierig zu verstehen sind.

Ich sehe daher auch keinen wirklichen Grund, warum die Notenbanken mit ihren Lockerungsmaßnahmen aufs Bremspedal steigen sollten. Wenn es trotzdem einen gibt: Die Inflation kann es nicht sein.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

 

15. August 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.