Die wichtigsten Währungen

In der heutigen Ausgabe gebe ich Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Währungen.

Der Abgesang des Dollars?

Sie kennen sicherlich ausreichend Artikel, Bücher oder Interviews, die vom Abgesang des US-Dollars, der auch Greenback genannt wird, sprechen. Vergessen Sie diesen Quatsch!

Wie an jedem anderen Markt geht es auch im Währungsmarkt auf und ab mit den Wechselkursen. Und ganz klar: Beim Dollar ging es in den letzten Jahren eher abwärts, aber hieraus ein Trauerfall zu machen, das geht eindeutig zu weit.

4.000 Milliarden US-Dollar werden täglich an den Devisenbörsen umgesetzt – davon ganze 80% im Greenback! Die Tendenz ist seit Jahren steigend.

Wie, um Himmels willen, soll der Dollar denn untergehen, wenn mehr als drei Viertel des weltweiten Devisenumsatzes über den Greenback gehen?

Majors und Crosses: Ein Überblick

Schauen wir uns das Ganze genauer an. Es gibt zwei wichtige Kategorien am Währungsmarkt: Majors und Crosses.

Die sogenannten Majors sind eine Handvoll Währungen, die gegen den Dollar gehandelt werden: EURUSD, USDJPY, GBPUSD, AUDUSD, USDCHF und UDSCAD.

Diese Währungen hat man auch mit Nicknames versehen. Der EURUSD wird beispielsweise „Fibre“ genannt, der GBPUSD ist auch als „Cable“ bekannt und der USDJPY wird auch als „Ninja“ bezeichnet. Eine genaue Übersicht dazu können Sie sich im Video ansehen.

Genau diese Majors sind es, die 80% des weltweiten Umsatzes am Währungsmarkt ausmachen.

Die anderen 20% kommen von den Crosses. Hierzu gehören die Euro-Crosses wie EURJPY oder EURAUD, aber natürlich auch andere Kombinationen mit weiteren Währungen wie zum Beispiel der AUDCHF.

Die Rolle des US-Dollars

Sie sehen, der US-Dollar spielt eine wichtige Rolle am Währungsmarkt. Sicherlich kann es zu einem Rückgang seiner Bedeutung kommen, keine Frage, aber ein Verschwinden der weltweiten Leit- und Reservewährung? Vergessen Sie es einfach!

Die Bedeutung des Dollars im Welt-Währungsmarkt ist einfach zu gigantisch, sodass sie sich kaum in einem kurzen Zeitraum auf null reduzieren könnte – so etwas dauert Jahrzehnte.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

19. Juli 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.