Edelmetalle machen wieder schlapp!

Die Edelmetalle sind in den letzten Tagen gut gelaufen, nun beginnen sie aber langsam zu schwächeln. Da lohnt es sich, heute einen genauen Blick auf die Entwicklung des Goldpreises zu werfen.

Goldpreis bewegt sich langsam nach oben

Gold hat in den vergangenen Tagen recht gut performt und konnte sich langsam an die runde Marke von 1.700 USD heranpirschen.

Die Bewegung verlief in sehr ruhigen Bahnen, war aber – in Anbetracht der zuvor massiv gefallenen Preise – zu ruhig.

Damit ist die Aufwärtsbewegung bis in den 1.690er USD Bereich als korrektiv zu bewerten und folglich sind Widerstände ernst zu nehmen, also zu shorten.

Gold beginnt kurzfristig zu schwächeln

Gold hat seinen ersten Widerstand, das 38%ige Retracement seit dem Dezember-Hoch erreicht und beginnt in der kurzfristigen Zeitebene zu schwächeln. Zudem sind wir nun unter die kurzfristige Uptrend-Linie gefallen.

Das könnte der Anfang vom Ende der Aufwärtskorrektur bedeuten oder zumindest eine Pause innerhalb der Korrekturbewegung.

Hinweise auf eine mögliche Entwicklung des Goldpreises liefert auch die Saisonalität. So richtig bullisch wird Gold voraussichtlich erst wieder in etwa 5 bis 6 Tagen gegen Ende des Monats Januar.

Es ist also ein Pullback zu erwarten, das durchaus auch etwas stärker ausfallen kann. Als Kursziel kommt der Bereich zwischen 1.660 und 1.630 USD in Betracht – es gibt hier also Potenzial, welches für Trader durchaus interessante Chancen birgt.

Als Stopp bieten sich die jüngsten Hochs im Bereich 1.694 USD an – das Chance-Risiko-Verhältnis passt also!

Ähnliche Entwicklung beim Silberpreis

Aber auch die anderen Edelmetalle könnten für Trader interessant sein. Beim Silber zeigt sich aktuell eine ähnliche Entwicklung wie beim Gold.

Silber ist aktuell zwar noch etwas stärker, langsam aber sicher sollte es nun aber dem gelben Metall folgen und ebenfalls nach Süden abdrehen.

In den nächsten Tagen sind die Edelmetalle also bärisch, somit könnten sich bei Gold und Silber Short Trades lohnen.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

24. Januar 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.