(Fast) nur Gutes aus der Dow-Familie

Heute beschäftigen wir uns mit dem amerikanischen Aktienmarkt, genauer gesagt mit dem Dow Jones.

Die Familie der Dow Jones-Indizes besteht bekanntlich aus drei Einzelindizes: Dem Dow Jones Industrial (dem „Dow“), dem Dow Jones Transportation (Transport) und dem Dow Jones Utility (Versorger).

Diese 3 Indizes hängen eng miteinander zusammen. Im Video können Sie sich die Kursverläufe dieser Dow-Indizes im Vergleich ansehen.

Bestätigung von Signalen durch die anderen Indizes

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Verlauf von Haussen bzw. Baissen besser zu prognostizieren ist, wenn die drei Indizes im Gleichschritt nach oben oder unten marschieren.

Kaufsignale des „Dow‘s“ sollten von Transport- und/oder dem Utility-Index bestätigt werden. Das ist ein Zeichen von guter Marktbreite und bekanntlich steht sich auf mehreren Füssen einmal besser.

Die aktuelle Situation

Schauen wir uns die aktuelle Situation an. Die Lage sieht so aus, dass im mittelfristigen Kontext der Transportindex das historische Hoch des Industrieindex bestätigt hat. Einzig der Versorgerindex hängt noch ein wenig hinterher, das ist eine leichte Divergenz.

Allerdings geht der Utility-Index schon in die richtige Richtung. Vermutlich wird er nur noch etwas länger brauchen, um die Marke zu erreichen. Die Lage ist hier also als „gut“ und regelkonform zu bezeichnen.

Kein Grund zur Sorge

In der kurzfristigen Sicht hat der Industrieindex seinen Aufwärtstrend verletzt und, zumindest auf Tagesbasis, ein Verkaufssignal generiert.

Beim Versorgerindex gibt es hier kein Signal, ebenfalls nicht beim Transportindex. Dieser hält wacker seine Trendlinie. Insofern besteht also derzeit auch strukturell kein Grund zur Sorge beim Dow Jones.

Die Lage beim Dow Jones Industrial wird wohl erst kritisch, wenn wir unter die 14.200er-Marke fallen und dann wieder in den roten Keil eintauchen.

Die mittelfristig positiven Signale des Industrieindex sind also durch die beiden anderen Indizes bestätigt. Kurzfristig sind die negativen Signale hingegen nicht bestätigt. Zumindest seitens der Dow Familie gibt es also derzeit kaum negative Signale zu vermelden.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

23. April 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.