Fed schickt Aktien in den Keller

Die Fed-Sitzung ist nun vorüber und der Markt hat darauf reagiert. Wir schauen uns an, was genau passiert ist.

Das Ergebnis der Notenbank-Sitzung

Ben Bernanke hat gesprochen und die Märkte damit in echten Schrecken versetzt. Aber was hat er eigentlich gesagt? Wie erwartet nicht besonders viel.

Er sagte, dass das Ankaufsprogramm für Staatsanleihen in Höhe von 85 Mrd. USD pro Monat im Jahr 2014 sein Ende finden könnte – ja, er blieb beim Konjunktiv.

Ferner stellte Bernanke in Aussicht, dass sich die Pace des Lockerungsprogramms in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 verlangsamen könnte.

Voraussetzung hierfür: Die Arbeitslosenquote fällt auf 7%. Auch das ist nichts wirklich Neues.

Die Reaktion der Märkte

Etwas Außergewöhnliches war das gestrige Statement also nicht. Trotzdem konnte der Markt sich damit nicht wirklich anfreunden und ging recht deutlich in die Knie.

Die Marktreaktion ist insofern interessant, da sie mal wieder zeigt, wie süchtig die Märkte nach dem Geld der Notenbanken geworden sind.

Schauen wir uns die aktuelle Marktlage etwas genauer an: Für die Aktien ging es abwärts und auch Gold und Anleihen liefen nach unten. Nur für den Dollar ging es aufwärts.

S&P 500 steuert Aufwärtstrendlinie an

Werfen wir einen genaueren Blick auf den S&P 500. Hier steuern wir wieder die Aufwärtstrendlinie an.

Sie kennen das: Je öfter eine Widerstands- oder Unterstützungslinie touchiert wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie irgendwann fällt.

Außerdem ist eine Art Dreieck, also eine Konsolidierungsformation erkennbar, die – sofern sie nach unten verlassen werden würde – einen trendbestätigenden Charakter hätte. Und der übergeordnete Trend wäre in diesem Fall nach unten gerichtet.

Unter diesen Voraussetzungen bin ich nicht mehr ganz so optimistisch wie vorher. Ich glaube nicht mehr, dass die Kurse auf jeden Fall noch einmal deutlich nach oben ziehen.

Nur wenn wir heute ein komplettes Reversal des gestrigen Tags sehen, kann die Entwicklung als eine Art Ausrutscher gesehen werden.

Sollte es aber heute zu einem weiteren schwachen Tag kommen, dann würde ich annehmen, dass der S&P 500 erheblich nach unten laufen kann. Deshalb ist der heutige Tag sehr spannend für die Aktienmärkte.

Ende der Party in Sicht?

Das Ergebnis der Notenbank-Sitzung hat also seine Spuren an den Märkten hinterlassen. Es ist nun einmal so, dass jede Party einmal ihr Ende findet und das wissen auch die Partygäste.

Bernanke hat gestern nur gesagt, dass die Märkte nicht ewig feiern dürfen. Das ist nachvollziehbar.

Aber was werden die Märkte wohl tun, wenn die Party aus ist? Fortsetzung folgt…

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

20. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.