Geldmarktpolitik während der Immobilienblase

Die Rezession nach der Internetblase wirkte sich durch die kurzfristige aber enorme Anhebung des Leitzinses auf die Inflationsquote aus.

Da aber auch die Arbeitslosenquote erheblich gestiegen war, verringerte die Zentralbank Fed kontinuierlich den Zinssatz auf schließlich 1,00%.

Der Impuls für Investitionen der Unternehmen kam an, mittelbar wurden neue Jobs geschaffen und ein positives Klima erzeugt.

Geprägt durch Aktien als Altersanlageform bis zur Internetblase, fokussierte sich nun die Mehrzahl der Privatanleger auf Immobilien, die durch den extrem niedrigen Leitzins mit geringem Basiskapital erworben werden konnten.

Als sich im Verlauf des konjunkturellen Aufschwungs die Inflationsquote steigerte, reagierte die Fed wieder mit steigenden Leitzinsen.

Der Clip umreißt den folgenden Verlauf von in sich zusammenbrechenden Krediten, die diese Krise intensiver werden ließ als die vorherige Internetblase.

6. März 2010

geve
Von: geve.