Goldpreis mit Korrekturchance

Heute beschäftigen wir uns mit dem Goldpreis. Hier können sich kurzfristig interessante Trading-Chancen für Sie ergeben.

Goldpreis wieder abwärts

Der Goldpreis befindet sich wieder im Sinkflug. Kein Wunder, denn durch den Crash im April wurden langfristige Trends durchschlagen.

Und der Beginn einer Trendwende, vor allem langfristiger Natur, ist meist geprägt durch schmerzhafte, scheinbar nicht enden wollende Rückgänge – genauso wie es beim Goldpreis der Fall war.

Nunmehr komme ich immer mehr zum Ergebnis, dass der Markt seine erste Abwärtskorrektur innerhalb der Aufwärtskorrektur seit April abgeschlossen hat bzw. kurz davor steht, diese zu beenden.

Indikatoren und COT-Daten: Bewegung nach oben kann kommen

Die Indikatoren sind massiv überverkauft und bilden zum Teil positive Divergenzen.

Werfen wir einen Blick auf meinen Proxy-Index. Wenn sich dieser Index oben befindet, ist Gold normalerweise unten. Und wenn er einen niedrigen Wert hat, ist es wahrscheinlich, dass der Goldpreis oben ist.

Aktuell ist mein Proxy-Index auf einem recht hohen Level. Das spricht dafür, dass der Goldpreis jetzt schon die Möglichkeit hat, einen Bounce hinzulegen.

Ebenfalls unterstützen die COT-Daten eine Bewegung nach oben. Die Commercials haben eine im Vergleich zur Historie hohe Longposition.

Die Trenddynamik nimmt ab, was für ein temporäres Abebben des Abwärtsmomentums spricht.

Hilfreich ist auch die Betrachtung der Saisonalität. Diese zeigt eine Bodenbildung in der kommenden Woche an.

Außerdem sind wir im Vergleich zu anderen Märkten wie beispielsweise dem Bond-Markt oder dem Dollar zurzeit eher unterbewertet.

Kurzfristige Longchance für Trader

Für Trader bietet sich also eine kurzfristige Longchance beim Edelmetall: Entweder beim Re-Test der Unterstützung um 1.385 US-$ oder beim Überschreiten des Zwischentiefs bei 1.413 US-$.

Sie sollten aber trotz allem nicht vergessen: Mittelfristig wird der Goldpreis auf rund 1.000 US-$ fallen. Sie sollten sich von der Position also auch wieder schnell verabschieden können!

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

16. Mai 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.