Interview mit Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KFW

Dass die Entwicklung der USA selbst für erfahrene Analysten ein Rätsel ist, bestätigt auch Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. Gerade im Bereich Bildungspolitik lasse sich der neue Präsident noch nicht in die Karten blicken – dabei ist die Investition in Humankapital bekanntlich einer der wichtigsten Treiber des globalen Wachstums.

Trotzdem wagt der Ökonom eine Einschätzung, die deutsche Investoren freuen dürfte: Denn in den USA stehen große Infrastrukturmaßnahmen an, die wohl nicht allein von inländischen Unternehmen durchgeführt werden können. Die USA könnten auf ausländische Importe angewiesen sein – wovon zum Beispiel deutsche Bauunternehmen und Ingenieure profitieren dürften.

Ohnehin bewertet Dr. Zeuner die Lage Deutschlands eher positiv. Denn Deutschland schaffe die nötigen Strukturen, damit inländische Unternehmen von einer globalen Vernetzung profitieren können. Auch wenn die Dynamik der Eurozone eingebrochen ist, der Wirtschaftsstandort Deutschland sei davon weniger stark betroffen, als andere Länder.

Im Video schildert Dr. Zeuner im Detail seine Prognose für die deutsche Wirtschaft 2017 und erklärt, welche Gefahren er für die Globalisierung sieht.

28. Dezember 2016

Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.