Kappungsgrenze: Das sagt sie aus

Die Möglichkeit, einseitig eine Mieterhöhung durchzusetzen, wird durch verschiedene gesetzliche Regelungen begrenzt. Eine hiervon ist die Kappungsgrenze (§ 558 Abs. 3 BGB).

Die Kappungsgrenze besagt, dass die Miete innerhalb von drei Jahren um nicht mehr als 20% steigen darf. Mieterhöhungen auf Grund von Modernisierungsmaßnahmen (§ 559 BGB) oder gestiegener Betriebskosten (§ 560 BGB) werden bei der Berechnung der Kappungsgrenze nicht eingerechnet. Bei einer Inklusivmiete dient die gesamte Miete als Grundlage der Berechnung der Miete. Im öffentlich geförderten Wohnraum gilt die Kappungsgrenze teilweise nicht (§ 558 Abs. 4 BGB)

Siehe auch: Jahressperrfrist, Mietstruktur, Modernisierungszuschlag, Öffentlich geförderter Wohnraum

3. April 2015

Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Immobilien erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.