MDAX führt DAX nach oben

Heute beschäftigen wir uns mit der Entwicklung von zwei wichtigen deutschen Aktienindizes: dem Deutschen Aktienindex DAX und dem MDAX (Mid-Cap-DAX).

DAX und MDAX – Zwei Geschwister

Der DAX und der MDAX sind zwei Geschwister.

Der MDAX beinhaltet 50 Werte (vorwiegend aus den klassischen Branchen), die in der Rangliste nach Marktkapitalisierung des Streubesitzes und dem Börsenumsatz auf die 30 Werte des DAX folgen.

Im Video ist der MDAX oben dargestellt, darunter der DAX und ganz unten sieht man als gelbe Linie den relativen Stärkeindex, also den Spread zwischen MDAX und DAX.

MDAX auf neuem Allzeithoch

Während der DAX sich bei Werten um die 7.700 Punkte bewegt und so noch einige Punkte von seinem Allzeithoch entfernt ist, notiert der MDAX bereits seit geraumer Zeit auf neuen Höchstständen.

Er ist aktuell mit knapp 12.000 Punkten auf einem neuen Allzeithoch.

Das ist auch ein Grund für die derzeit immer noch freundliche Marktsituation. Diese Risikofreude überträgt sich demnach auch auf die Standardtitel.

Spread spricht für positive Marktsituation

Der Spread zeigt seit März 2009 – dort, wo auch der Boden des Bärenmarktes markiert worden ist – nach oben. Das bedeutet, dass die Nebenwerte eine sehr gute Performance im Vergleich zum DAX gezeigt haben.

Es sind 2 Hochpunkte im Bereich 1,65 zu erkennen und der Spread zieht aktuell nach einem kurzen Rückschlag wieder an – die Nebenwerte steigen somit stärker als die Standardtitel.

Wenn Sie also die Wahl zwischen einem Nebenwert und einem Standardwert haben, sollten Sie in der aktuellen Marktlage besser den Nebenwert wählen (sprich: beispielsweise eher einen ETF auf den MDAX als auf den DAX kaufen).

Relative Stärke des MDAX

Die relative Stärke des MDAX ist also deutlich sichtbar und zeigt nach wie vor nach oben.

Das gibt auch dem Gesamtmarkt weiterhin die Freiheit gen Norden zu streben. Die Voraussetzungen sprechen also eher für einen Börsenaufschwung als für eine größere Abwärtsbewegung an den Märkten.

Divergenzen negativer Art sind – vielleicht im Ansatz – zu erkennen, aber eher vernachlässigbar.

Risikofreude der Investoren nach wie vor intakt

Der MDAX zeigt aber auch die Risikofreude der Investoren an. Diese ist nach wie vor intakt und unterstützt somit den Gesamtmarkt, also auch den großen DAX-Bruder. Da der MDAX weiterhin anzieht, sollte auch der DAX weiterlaufen.

Für alle Trader ist es also sinnvoll, den MDAX weiterhin gut im Auge zu behalten. Er ist ein wichtiger Indikator für den Standardmarkt.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

17. Januar 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.