Nicht totzukriegen

Heuten werfen wir einen Blick auf die Währungsmärkte, genauer gesagt auf den Australischen Dollar (Aussie).

Der Aussie ist nicht totzukriegen. Trotz mehrfacher Versuche hält sich die Währung von „Down Under“ gut bis sehr gut im Konzert mit den restlichen Devisen der Welt.

Das wird deutlich, wenn man die Währungspaare AUDUSD, EURAUD und GBPAUD betrachtet.

Das Währungspaar AUDUSD

Gegen den US-Dollar bleibt der Aussie hartnäckig über der Marke von 1,01. Aber nicht nur das.

Momentan verläuft die meinem Erachten nach entscheidende Abwärtstrendlinie im Bereich von 1,055. Ein Ausbruch aus dem Trend deutet sich an.

Da der US-Dollar derzeit ohnehin seine Probleme hat, scheint ein Breakout eine Frage von Tagen zu sein – mit dem Ziel von 1,10! Wer hätte das vor ein paar Wochen noch gedacht?

Aussie deutlich stärker als Euro

Auch der Euro kommt gegen den Aussie nicht wirklich auf die Beine. Der Chart fällt langfristig nach unten und zeigt, dass der Euro schwach und der Australische Dollar stark ist.

Der Ausflug über die Marke von 1,30 darf als gescheitert angesehen werden und derzeit sieht es eher wieder nach 1,22, als nach 1,30 aus. Auch hier setzt sich der Aussie durch.

GBP schwächelt gegen AUD

Keine Chance hat auch das Pfund gegen den Australischen Dollar. Hier hat sich sogar am meisten getan.

Seit dem Hoch von 2,6 aus dem Jahr 2008 hat sich die Währung des Königreichs praktisch halbiert. Der Trend ist nach wie vor pro Aussie und es sieht auch hier gut aus für die Rohstoffwährung.

Noch vor kurzem sah es nach einer Bodenbildung aus, aber die Stärke des AUD hat dies zerschlagen und ein neues Tief markiert.

Es besteht zwar noch die Möglichkeit für einen doppelten Boden, dafür müsste der Markt aber noch einmal deutlich anspringen, am besten über die Marke von 1,50.

Ein sicherer Hafen im Devisenmarkt

Eine Trendwende zu Lasten des Australischen Dollars ist noch bei keinem der Währungspaare in Sicht. Diese Stärke und Dominanz der australischen Währung am Markt ist doch etwas überraschend.

Für Sie als Trader ist also wichtig: Wer in den kommenden Wochen eine starke Währung, eine Art sicheren Hafen im Devisenmarkt, handeln will, der ist beim Aussie genau richtig. Den besten Eindruck macht der Markt gegen den US-Dollar.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

26. März 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.