Risikoreiche Money-Management-Module II

Zu weiteren Bereichen des risikoreichen Money-Managements gehören die Module „feste Teilgröße“ und „Festbetrag“.

Bei der Berechnung der festen Teilgröße erfolgt das gleiche Ausgangsverfahren wie bei dem Modul „gleiche Kapitalverteilung“. Das Konto wird durch die Anzahl der Trades geteilt. Jedoch bestimmt der Trader vorher eine feste Positionsgröße, setzt demnach nicht sein gesamtes Konto ein.

Das vierte risikoreiche Money-Management-Modul zeichnet sich durch die Besonderheit aus, dass der Trader erstmals aktiv seine eigene Risikobereitschaft abstecken kann.

Dabei wird der, vor dem Trade, aktiv festgelegte Festbetrag durch die Stoppgröße geteilt. Dies ergibt erstmals eine Positionsgröße, die im direkten Zusammenhang zur Stoppgröße steht.

Das Modul „Festbetrag“ ist daher für Fortgeschrittene empfehlenswert, während auf die drei vorherigen Module nur Profi-Trader mit erheblichen Marktkenntnissen zugreifen sollten.

4. März 2010

geve
Von: geve.