Risk On im Januar

Der Januar neigt sich seinem Ende entgegen und es ist an der Zeit, zumindest ein kleines Fazit zu ziehen.

Der Januar als Indikator für das gesamte Jahr

In der Vergangenheit war der Januar oft hilfreich bei der Prognose des gesamten Börsenjahres.

Der Monat ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber schon jetzt kann man einige Entwicklungen erkennen, die für Trader interessant sind.

Im Video sehen Sie, wie sich die unterschiedlichen Assettklassen im Monat Januar entwickelt haben.

Die Märkte sind extrem risikofreudig

Eines ist ganz klar: Die Aktienmärkte erlebten bis dato mit einem deutlichen Kursplus einen fulminanten Start in das neue Börsenjahr. Für den NASDAQ ging es 2,8% nach oben, der S&P500 ist sogar um fast 5% gestiegen.

Auch die sonstigen Risikomärkte, wie die Hochzinsanleihen liefen gut.

Mit einem Plus von 1% konnten sie zwar mit den Aktienmärkten nicht ganz Schritt halten, aber dennoch konnten sie positiv performen. Die Märkte sind aktuell also extrem risikofreudig.

Es sieht danach aus, dass der Januar Indikator im deutlich grünen Bereich enden und somit ein freundliches Börsenjahr 2013 signalisieren wird.

Wichtig zu wissen ist, dass bei solchen Prognosen keine Drawdowns berücksichtigt sind – zwischenzeitliche Rückgänge von 15-20% sind durchaus möglich.

Die Schwäche der sicheren Häfen

Auffallend ist die Schwäche der sicheren Häfen. Der Goldpreis sank um 0,7% und die Staatsanleihen verloren fast 2% an Wert, auch der Schweizer Franken gab gegen einige Währungen nach.

Als Zwischenfazit für den Januar kann man also feststellen: Die sicheren Häfen werden verlassen und mit der frei gewordenen Liquidität werden dann die Risikomärkte angesteuert.

Den Januar Indikator als Ganzes werden wir noch einmal in der kommenden Woche anschauen. Hier spielen dann insbesondere die letzten 5 Handelstage eine wichtige Rolle.

Im Moment kann man aber schon einen eindeutigen Trend feststellen: Risiko ist wieder in und die sicheren Häfen sind out.

Es wird sich spätestens im März herausstellen – hier zeigen allerlei Zyklen kräftig nach unten – ob der aktuelle Optimismus gerechtfertigt war.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

25. Januar 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.