Schwacher DAX

Heute starten wir mit einem Blick auf den DAX und den Dow Jones in die neue Woche.

Dow Jones nach dem Feiertag bullisch

Was war denn das am letzten Freitag? Während der Dow Jones im Zuge der „guten“ Arbeitsmarktdaten auf ein neues Korrekturhoch ausgebrochen ist, hat der DAX auf Tagestief geschlossen.

Somit ist der Dow Jones dem bullischen Feiertagsmuster rund um den 4. Juli gerecht geworden.

Zur Erinnerung: Es ist typisch, dass die Handelstage um den Feiertag herum freundlicher tendieren. So verhielt es sich beim Dow am Mittwoch vor dem 4. Juli und auch am Freitag war die Lage positiv.

Sicherlich steckt – für die USA gesprochen – die Hoffnung dahinter, dass die Wirtschaft bald auf eigenen Beinen stehen kann, selbst wenn die Fed die Anleihenkaufprogramme zurückfahren sollte.

Für Europa gilt das nicht. Und schon gar nicht für die Krisenländer, wie zuletzt Portugal.

Der DAX schwächelt

Beim DAX hat mir die Entwicklung vom Freitag weniger gut gefallen. Der Index entwickelt so jedenfalls eine technische Schwäche gegen den Dow Jones, die ihn bedrohlich nah an die 200-Tagelinie kommen lässt.

Diese Linie verläuft bei rund 7.700 Punkten. Der Markt hat sie schon etwa 6 mal angesteuert und getestet.

Sollte der DAX hier durchfallen, was bei schwächelnden US-Börsen absolut realistisch erscheint, dann drohen Kursverluste bis in den 7.000er-Bereich.

Vom Hoch bei rund 8.500 Punkten wären das dann 20%. Ein neuer Bärenmarkt hätte dann offiziell begonnen.

Insofern ist es nun schon eine schwierige Aufgabe für den DAX, zum einen dieses Bollwerk zu verteidigen und zum anderen die relative Schwäche zum amerikanischen Markt abzubauen.

Trader sollten vorsichtig sein

Mein Ratschlag für diese Woche: Seien Sie lieber vorsichtig, denn der Markt ist ausbruchsgefährdet – und zwar nach unten.

Und sollte der Dow Jones aus irgendeinem Grund auch wieder schwächeln, dann kann das schnell den DAX mit nach unten ziehen. Insgesamt rechne ich eher nicht damit, dass der DAX sich mittelfristig halten wird.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

8. Juli 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.