Servus Bonds, Grüß Gott Aktien

In der heutigen Ausgabe geht es um das Thema Bonds.

Sie wissen es sicher noch: In der letzten Woche war Notenbank-Sitzung in den USA und das Statement der Fed versetzte die Märkte in Aufruhr. Immer noch sind die Folgen spürbar.

Bernanke gab am Donnerstag bekannt, dass die Anleihenkäufe möglicherweise Mitte 2013 verlangsamt werden – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Arbeitsmarkt in Richtung 7% tendiert.

Es wurde außerdem erwähnt, dass dieses Anleihenprogramm nun im Jahr 2014 auslaufen könnte.

Weniger Investoren an den Rentenmärkten

Die Folge dieses Statements war ein breiter Sell-off in den Risikomärkten, wie Aktien und Gold. Bernankes Rede hat aber auch viele Investoren aus den Rentenmärkten vertrieben.

Anleger fürchten sich – verständlicherweise – vor Kursverlusten an den Rentenmärkten, wenn die helfende Hand der Fed wegfällt.

Zu Recht, denn bei diesen extrem niedrigen Renditen fällt es schwer, noch Bonds zu kaufen, wenn der Fed-Puffer weg ist. Die Anleger zogen jedenfalls massiv Kapital aus den Rentenmärkten ab.

Kapital nicht in die Aktienmärkte gewandert

Die logische Folge: Dieses Kapital müsste eigentlich in die Aktienmärkte wandern. Tat es aber nicht, denn auch an den Aktienmärkten wurde Kapital abgezogen.

Wo sonst gibt es noch Renditen? Auf dem Geldmarkt sicherlich nicht. Dort liegt die Verzinsung unterhalb der Wahrnehmungsgrenze.

Alternative Investments sind schlicht und ergreifend zu eng und bieten nur für wenig Kapital Platz, ohne dass die Preise massiv beeinflusst würden.

Wo liegt das Kapital?

Es bleibt ein Rätsel, wo das Kapital derzeit liegt. Fest steht nur, dass es dort nicht ewig bleiben kann. Es geht entweder zurück in die Renten oder eben doch wieder in den Aktienmarkt.

Ich finde diese Statistiken jedenfalls sehr spannend. Wir wissen nun, dass viel Liquidität da ist und demnach auch viel angelegt werden kann. Wann das Kapital nun aber wohin wandern wird, wird sich in Zukunft zeigen.

Mehr zu diesem Thema können Sie sich im heutigen Video ansehen.

25. Juni 2013

Heiko Seibel
Von: Heiko Seibel. Über den Autor

Jahrelang hat Chefanalyst, Diplom-Kaufmann und Master of International Economics Heiko Seibel in internationalen Brokerhäusern in Singapur und Hongkong gearbeitet und besucht noch heute regelmäßig Unternehmen in Südostasien. Sein Spezialbereich: CFDs.